Petrik Sander neuer Trainer des FC Carl Zeiss Jena |

Petrik Sander neuer Trainer des FC Carl Zeiss Jena

FC Carl Zeiss Jena

Jena. Ab sofort wird Petrik Sander (50) die Geschicke des in akuten Abstiegsnöten befindlichen Thüringer Drittligisten als verantwortlicher Trainer leiten. Dies gaben Präsident Rainer Zipfel und Geschäftsführer Roy Stapelfeld im Rahmen einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Montagabend bekannt.

FCC-Präsident Rainer Zipfel: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, da im Vordergrund unserer Überlegungen immer stand, vor einer schnellen vor allem eine gute Lösung zu präsentieren. Wir sind überzeugt, diese in Petrik Sander gefunden zu haben.“ Dabei will Zipfel die Verpflichtung Sanders als Signal verstanden wissen. „Wir haben den Kampf um den Klassenerhalt noch längst nicht aufgegeben. Das ist auch die Botschaft, die wir vor allem an die Mannschaft aber auch an Fans, Sponsoren und Vereinsumfeld senden wollen.“

„Petrik Sander hat einen klaren Plan und konkrete Vorstellungen. Darüber hinaus bringt er Erfahrungen und Kenntnisse über die 3. Liga mit und verfügt zu dem über das gerade in unserer Situation nötige Fingerspitzengefühl, da er auch als Psychologe gefragt sein wird“, begründet Roy Stapelfeld, Geschäftsführer der FC Carl Zeiss Jena Fußball Spielbetriebs GmbH die Trainerentscheidung.

Petrik Sander, angesprochen auf die prekäre Tabellensituation des FC Carl Zeiss Jena und die Schwere der anstehenden Aufgabe: „Genau das reizt mich. Der Blick auf die Tabelle sollte jedem vor Augen führen, wie hart wir alle gemeinsam arbeiten müssen, um das zum jetzigen Zeitpunkt in scheinbar weite Ferne gerückte Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Dazu bedarf es auch einer positiven Grundeinstellung. Das Potenzial jedenfalls ist in dieser Mannschaft vorhanden. Nun gilt es, dieses zu wecken. Dabei sehe ich mich nicht als Alleinunterhalter sondern als Bestandteil eines Teams, das gemeinsam mit Fans, Sponsoren und Verein alles dafür geben muss, diesen Traditionsverein in der Liga zu halten.“

Petrik Sander, der am Dienstagmorgen gemeinsam mit Co-Trainer Miroslav Jovic zum ersten Mal das Mannschaftstraining leiten wird, erhielt einen bis zum 30. Juni 2012 geltenden Vertrag, der sich im Falle des Klassenerhalts um ein weiteres Jahr bis Juni 2013 verlängert.

2 Kommentare zu "Petrik Sander neuer Trainer des FC Carl Zeiss Jena"

  1. Robert Rauschelbach | 8. November 2011 um 08:26 | Antworten

    Wie war das doch gleich -> der 12. Trainer in 4 Jahren? D. h. rein statistisch gesehen überlebt er die Saison hier auch nicht. Armes nächstes Bauernopfer…


    Kommentar melden
  2. Wieso Bauernopfer?
    Der hat sich somit auch wieder etliche Monate ein gutes Gehalt gesichert. Der Vertrag wird sicher bis zum Saisonende gehen, und das Gehalt auch, ob er nun noch arbeitet oder eben nicht!

    Hauptsache ist ja, dass endliche eine von öffentlichen Geldern finanzierte Arena kommt!!!!!!!!!!


    Kommentar melden

Kommentar verfassen