Keine Dumping-Löhne in der Forschung mehr |

Keine Dumping-Löhne in der Forschung mehr

GEW Thüringen

Erfurt. „Die Arbeitgeber in der außeruniversitären Forschung betreiben systematisch Tarifflucht und halten den Sozialkassen Versicherungsbeiträge vor. Dass dies ausgerechnet in staatlich finanzierten Forschungseinrichtungen passiert, ist völlig unakzeptabel. Der Bund muss Schluss mit Dumping-Jobs in der Forschung machen und die Einrichtungen verpflichten, Mindeststandards für Beschäftigte zu garantieren“, sagte das für Hochschule und Forschung verantwortliche GEW-Vorstandsmitglied Andreas Keller aus Anlass der heutigen Anhörung des Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung zum geplanten Wissenschaftsfreiheitsgesetz heute in Frankfurt/M..

Torsten Wolf, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW Thüringen schließt sich dieser Forderung an: „Es ist nicht zu akzeptieren, dass sich öffentlich geförderte Forschungseinrichtungen aus den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes stehlen. Wer exzellente Forschung erwartet, kann die Forscherinnen und Forscher nicht mit Dumping-Löhnen abspeisen“, so Wolf.

Die GEW Thüringen führt derzeit eine Onlinebefragung zur „Situation der Beschäftigten mit Lehraufgaben an Thüringer Hochschulen und Forschungseinrichtungen“ durch. Ziel der Befragung ist es, von den Beschäftigten mit Lehraufgaben Daten zu erhalten, die die reale Situation abbilden. „Wir erwarten, dass sich die Ergebnisse im Vergleich zu den bisherigen Studien verschlechtert haben und erhoffen uns Rückschlüsse auf konkrete Verbesserungsmöglichkeiten. Dies schließt Forderungen nach Mindeststandards und angemessene Entlohnung ein“, so Wolf abschließend.