Kandidaten-Dating und Juniorwahl an der Stoy-Schule |

Kandidaten-Dating und Juniorwahl an der Stoy-Schule

Kandidaten-Dating

Podiumsdiskussion war gestern

… heute ist „Kandidaten-Dating“. Diese jugendgemäße Form des Zusammentreffens von Jungwählern und Kandidaten zur Landtagswahl fand am 9. September 2014  in der Karl-Volkmar-Stoy-Schule Jena statt. Angehende Industriekaufleute und kaufmännische Assistenten sowie interessierte Bürger – etwa 75 Personen – trafen nach den Regeln des Speed-Datings auf fünf Jenaer Direktkandidaten:

Dr. Thomas Nitzsche (FDP)

Anja Siegesmund (Bündnis 90/Die Grünen)

Dr. Jörg Vogel (SPD) –

Torsten Wolf (DIE LINKE)

Guntram Wothly (CDU)

Fragen zur Bildungspolitik, zum Azubi-Ticket, zur Legalisierung weicher Drogen und zu Auswirkungen des Mindestlohnes auf die Thüringer Wirtschaft interessierten die jungen Erwachsenen, die an der Jenaer Wirtschaftsschule im Berufsschulunterricht in der dualen Ausbildung oder auch in einer weiterführenden Schulform mit Erwerb der Fachhochschulreife ausgebildet werden. Diese Form der schnellen Kommunikation zwischen Bürger und Politiker wurde schon bei Bundestagswahl 2013 und der Kommunalwahl 2014 an der Schule erprobt und stieß bei den beteiligten Wählern und Kandidaten auf großes Interesse und Lob. Neu in diesem Jahr war die Kooperation mit der Volkshochschule Jena, die auch der interessierten Öffentlichkeit eine Möglichkeit bot, an dieser Form der politischen Bildung teilzunehmen. Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch die VHS bzw. die Landeszentrale für politische Bildung.

Juniorwahl unabhängig von Alter und Staatsangehörigkeit

Am 10. September 2014 – einen Tag nach dem Kandidaten-Dating – werden alle Schüler und Azubis der Karl-Volkmar-Stoy-Schule an die Wahlurne gerufen. Wenige Tag vor der Thüringer Landtagswahl findet dieJuniorwahl statt, an der 73 Schulen im Freistaat teilnehmen. Bereits seit 2004 ist die Karl-Volkmar-Stoy-Schule parallel zu Landtags-, Bundestags- und Europawahlen regelmäßig bei diesem  Projekt dabei. Die Schüler beschäftigen sich im Vorfeld der Wahlen mit Wahlrecht und Wahlprogrammen der Parteien, befragen Kandidaten und vergleichen Wahlkampfstrategien. Höhepunkt ist die Abstimmung kurz vor der eigentlichen Wahl. Bei dieser Online- oder Papier-Abstimmung können auch Jugendliche unter 18 Jahren mitwirken. Die Staatsbürgerschaft spielt ebenso keine Rolle. Organisiert wird der Tag durch die Fachschulklasse FS 13, die am Nachmittag auch die Auszählung vornehmen wird. Die Ergebnisse werden landesweit zusammengefasst und veröffentlicht. Das Wahlergebnis der Schule wird am Wahlsonntag nach 18:00 Uhr unter www.stoyschule.de bekanntgegeben. Dieses Projekt der politischen Bildung zielt auf Demokratieerziehung und fördert langfristig die Wahlbeteiligung. Informationen findet man unter www.juniorwahl.de.

2 Kommentare zu "Kandidaten-Dating und Juniorwahl an der Stoy-Schule"

  1. Das Ergebnis der Juniorwahl finde ich bemerkenswert, vor allem die „gewählten“ Direktkandidaten:

    http://www.juniorwahl.de/landtagswahl-thueringen.html

    Ob die linken Parteien sich jetzt immer noch so vehement für eine Absenkung des Wahlalters einsetzen?


    Kommentar melden
    • Ich lese daraus, dass die CDU wohl nur mehr hat, weil sie die aktuelle Regierungspartei ist und die Landesmutti stellt; die SPD wird da kaum war genommen, nicht nur bei der Altersgruppe.

      Und sonst lese ich daraus, dass die Jugendlichen wohl alle in einem Topf sehen. Also genau die Unvergleichbarkeit oder der Einheitsbrei, wie man es schon seit Jahren von älteren Wählern hört.

      Und dann gibt es noch den Aspekt des Jux. Wer weiss denn, ob nicht einige einfach mal zur Gaudi den oder den gewählt haben, um einen Effekt auszulösen. Ganz ohne politische Ausrichtungen o.ä.

      Seh ich mir dann dies an, dann ist es gemischter. O.k., da wird meine Meinung zur Landesmutti/Landesvati und Regierungspartei nicht untermauert.

      http://juniorwahl.de/brandenburg-2014.html

      Das die Jugendlichen eher weg von Links rücken ist ein Trend, der aber schon paar Jahre so anhält. Ist eine normale Gegenbewegung. Siehe Nazizeit und deren Kinder und die Studentenrevolten der 60er.

      Die Bundestagswahl 2013 sieht dann schon so aus, wie bei älteren Wählern.

      http://www.juniorwahl.de/endergebnis-2013.html


      Kommentar melden

Kommentare sind deaktiviert.