Weimar. Das backup_festival der Bauhaus-Universität Weimar hat auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Programm zu bieten. Dabei hat sich die Festivalleitung gemeinsam mit den Studierenden für das Motto „Accidentally Created“ entschieden. Dabei geht es darum, zufällig Geschaffenes in den Fokus zu rücken und die Kraft des Augenblicks zu nutzen. Der inhaltliche Fokus der Festivalbeiträge liegt jedoch wie immer auf experimentellen Kurzfilmen, die versuchen, die Möglichkeiten des Mediums neu zu erforschen und umzusetzen. Neben dem Wettbewerb, indem von einer Fachjury der backup.award vergeben wird, gibt es viele verschiedene Sonderprogramme zu bestaunen, u.a. von der Steve Tisch School aus Israel, sowie den clip.award., einen Musikvideo-Preis. Des Weiteren werden Kurzfilme von Kunsthochschulen aus verschiedensten Ländern, darunter u.a. Iran, USA und Taiwan zu sehen sein. Insgesamt hat die Programm-Chefin Anne Körnig mit den Studierenden aus über 3000 internationalen Einsendungen 407 Filme aus 57 Ländern für das diesjährige Festival ausgewählt.

Besonders erfreut ist Festivalleiterin Juliane Fuchs darüber, dass es gelungen ist, ein Programm und einen Vortrag von Friedrich Liechtenstein am Donnerstag ab 20:30 Uhr in der Notenbank (Alte Staatsbank) präsentieren zu können. Er bringt dabei ein Sonderprogramm zum Thema „Vertikales Kino“ mit, inklusive einer Weltpremiere des Tele 5 Musikvideos „Shave the Monkeys“.

Ein weiteres Highlight neben der Festivaleröffnung am 17. Mai um 17:00 im Gaswerk, ist die große backup-Party am Freitag, den 19. Mai im Gaswerk. Dort gibt es außerdem eine seit Samstag laufende Medienkunst-Ausstellung der Studierenden zu sehen.

Zum zweiten Mal findet auch der Weimarer Poetry Film Preis in Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar und der Literarischen Gesellschaft Thüringen im backup-Rahmen statt.

Neu ist, dass die 19. Ausgabe des Festivals dieses Jahr hauptsächlich im Gaswerk Weimar vom 17. bis 21. Mai stattfindet. Ein ganzes Festivalgelände ist dort entstanden. Weitere Spielorte sind: Alte Staatsbank, Lichthaus Kino und verschiedene studentische WGs.

Weitere Informationen finden sich unter www.backup-festival.de.