Erfurt. Der Internationale Museumstag (IMT) wird für Thüringen am 20. Mai 2017 mit einem symbolischen ersten Spatenstich für die Erweiterung des Thüringer Freilichtmuseums in Hohenfelden eröffnet. Das Museumsgelände „Am Eichenberg“ wird um acht Hektar wachsen. Dort soll das zentrale Freilichtmuseum für den Freistaat Thüringen entstehen.

Auf das vergrößerte Areal sollen in den kommenden drei Jahren zunächst vier Gebäude umgesetzt, restauriert und eingerichtet werden. Dazu gehört das Frankenwaldhaus aus Heinersdorf (Landkreis Sonneberg). In ihm werden die Auswirkungen der deutsch-deutschen Teilung anhand der Bewohnergeschichte dargestellt. Aus Empfertshausen in der Rhön werden zwei kleine Handwerkerhäuser aus dem 19. Jahrhundert nach Hohenfelden umgesetzt, die mit zu den letzten ihrer Art zählen. Hier werden Besucher künftig das Thema „Kindheit und Jugend in den 1960er-Jahren“ erleben können.

Ein besonderes Gebäude ist das Wohnstallhaus aus Abtsbessingen, das älteste noch erhaltene ländliche Wohngebäude in Thüringen. 1550 errichtet, wurde es 1575 durch einen Anbau erweitert. In diesem Haus werden erstmals im Thüringer Freilichtmuseum die Lebens- und Wohnverhältnisse in Thüringen im 16. Jahrhundert präsentiert werden.

In ganz Thüringen begehen Museen den Internationalen Museumstag in der Regel am Sonntag, den 21. Mai 2017, mit Ausstellungseröffnungen, Aktionen und besonderen Angeboten. Der IMT steht unter dem Motto „Museums and contested histories: Saying the unspeakable in museums“, in der offiziellen deutschen Übersetzung „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“

20. Mai um 15:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter: www.museumstag.de