Weimar. Heute, 18. Mai, übergab Dieter Bauhaus, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelthüringen, der Herzogin Anna Amalia Bibliothek eine historische Altarbibel zur Restaurierung. Die Lutherbibel aus dem Jahr 1899 gehört der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache Tokyo-Yokohama und trägt eine Widmung des letzten regierenden Großherzogs Wilhelm Ernst von Sachsen-Weimar-Eisenach. Sein Enkel, SKH Michael Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach, stiftete der Gemeinde heute zudem eine neue Altarbibel. Seine Widmung lautet nach einem Zitat Martin Luthers: »Ein Christ ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan – durch den Glauben. Ein Christ ist ein dienstbarer Knecht aller und jedermann untertan – durch die Liebe. Michael, Prinz v. Sachsen Weimar Eisenach, Herzog zu Sachsen«. Die neue Altarbibel wird der Gemeinde gemeinsam mit der historischen übergeben, sobald die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen sind.

Zur Entdeckung der historischen Bibel führte ein Japan-Besuch des Chors der Augustiner-Kantorei im Oktober 2016. Dabei lernte Dieter Bauhaus, selbst Mitglied des Augustiner-Chors, Gabriele Zieme-Diedrich kennen. Die Pfarrerin der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache Tokyo-Yokohama erzählte ihm von der mittlerweile in die Jahre gekommenen, restaurierungsbedürftigen Bibel. Nach seiner Rückkehr nahm Dieter Bauhaus Kontakt zu Reinhard Laube von der Klassik Stiftung Weimar auf. Der Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek erklärte sich sofort einverstanden, zur Erhaltung der Bibel beizutragen.

Die historische Altarbibel gelangte über den Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsverein (AEPM ) nach Japan. Der Verein stand schon kurz nach seiner Gründung 1884 unter dem Protektorat Großherzog Carl Alexanders, der ihn politisch und finanziell unterstütze. Sein Nachfolger Wilhelm Ernst setzte diese Arbeit fort, wofür die Widmung der Altarbibel in besonderer Weise spricht:

»Jesus Christus gestern und heute und Derselbe auch in Ewigkeit. Ebr. 13. V. 8.
Wilhelm Ernst. Großherzog von Sachsen.«