Berlin. Die Bundesregierung hat keine Kenntnis über einen möglichen Arbeitsplatzabbau des Bahntechnikherstellers Bombardier in Deutschland. In der Antwort (18/12308) auf eine Kleine Anfrage (18/11914) der Fraktion Die Linke erklärt die Bundesregierung weiter, dass sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) im Gespräch mit der Unternehmensführung der Bombardier Transportation GmbH, Beschäftigtenvertretern und der IG Metall befinde. In einer ersten Gesprächsrunde im Januar habe der Konzern die Bedeutung des Standorts Deutschland betont.

Die Tochter der kanadischen Bombardier Inc. hat der Antwort zufolge in den vergangenen zehn Jahren Fördermittel in Höhe von mehr als 8,4 Millionen Euro erhalten. Dies umfasst Mittel aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ genauso wie Zuwendungen aus dem Bundesforschungsministerium und die Förderung von Einzelprojekten sowohl von Bombardier Transportation als auch der Tochter Bombardier Transportation Signal Germany GmbH.