Weimar. Die „Lange Nacht der Museen“ steht in diesem Jahr manchenorts im Zeichen des Reformationsjubiläums und findet am Kirchentagswochenende, am Samstag, dem 27. Mai, in Weimar statt.

Zum 19. Mal von der Kulturdirektion Weimar veranstaltet öffnen 36 Museen, Galerien, Archive und Kirchen ihre Pforten. Neben aktuellen Ausstellungen und außergewöhnlichen Sammlungen erwarten die Besucher in diesem Jahr zahlreiche Konzerte, Führungen, Vorträge und Filme. Auch die Museumsbesucher von morgen kommen in einem speziellen Kinder- und Familienprogramm wieder vollends auf ihre Kosten.

Bereits am Donnerstag, an Christi Himmelfahrt, werden bei Einbruch der Dunkelheit auf der Fassade des Stadtmuseums Flugobjekte aus der aktuellen Ausstellung die Lange Nacht der Museen „einläuten“.

„Auf der Suche nach Junker Jörg“ können sich Kinder und Jugendliche dann am Samstag auf eine Reise in die Reformationszeit begeben. Am Ende ihrer Reise wartet eine besondere Überraschung in der Weimarer Mal- und Zeichenschule, welche die Idee dazu hatte, auf die erfolgreichen Entdecker. Ansonsten geht es in der Malschule an diesem Abend mit „Märchen aus 1001 Nacht“ unter anderem meist orientalisch zu.

Zu einem Fest für die ganze Familie lädt bereits um 15 Uhr das Museum für Ur- und Frühgeschichte auf dem Museumshof ein. Von Feuersteinschlagen über Schmieden, die Bearbeitung von Leder bis hin zum Bronzeguss, ist beim Verzehr von selbstgebackenem Brot noch vieles mehr zu erleben.
Um 16 Uhr beginnt das Familienprogramm im Stadtmuseum mit dem Bemalen von Zinnfiguren. In der Pavillonpresse werden historische Postkarten zum Mitnehmen gedruckt. Die ACC Galerie hält ab 16 Uhr ein Kreativangebot für Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren bereit.
An der Bauhaus-Universität können sich kleine und große Architekten im Plattenbau versuchen. Zudem lädt die Bauhaus-Universität zu einer Radtour entlang der Orte der Moderne in und um Weimar gemeinsam mit dem ADFC Weimar ein.

Aber auch die Filmliebhaber kommen an diesem Abend auf ihre Kosten. Hieronymus Boschs Gemälde „Garten der Lüste“ ist Gegenstand des gleichnamigen Films, den das Kommunale Kino mon ami vorstellt.

Spannend und kreativ geht es im Kinder- und Familienprogramm der Klassik Stiftung Weimar zu. Wie man mit Federkiel und Tinte schreibt, kann in Goethes Wohnhaus ausprobiert werden. In Schillers Wohnhaus haben junge Künstler in der „Cranach-Druckwerkstatt“ die Möglichkeit, ihr eigenes Logo zu gestalten. Im Neuen Museum werden die Geheimnisse der Antike und ihrer Helden gelüftet und im Rahmen der Ausstellung „Winkelmann. Moderne Antike“ unter Anleitung Büsten aus Ton gefertigt. Reformation und Kirchentag stehen im Zentrum des Geschehens im Stadtschloss. So kann unter anderem die Verbindung von Cranachs Bilderfabrik und Luther von kleinen und großen Forschern aufgespürt werden. Vom Leben und Werk Martin Luthers erzählt am Abend ein musikalisches Theaterstück im illuminierten Schlosshof. Einen Blick in den Rokokosaal gewährt die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Darüber hinaus ist die Besichtigung der „Lutherbibel von 1534“ zweifellos ein besonderer Höhepunkt.

Über Programm, Öffnungs- und Veranstaltungszeiten sowie Aktionsorte informiert ausführlich eine Broschüre. Sie ist in der Touristinformation, in Museen, Galerien und über die Kulturdirektion Weimar erhältlich. Zusätzlich zu den im Programmheft angekündigten Aktionsorten, lädt das Haus Am Horn von 18 bis 22 Uhr zu Führungen ein (Beginn: 18 und 20:30 Uhr). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das 1574 errichtete „Geleithaus“ (Scherfgasse 1) mit der historischen Kassettendecke im Erdgeschoss des heutigen Ladenlokals fotowerk.stadt Weimar zu besichtigen.

Wegen der Vorbereitungen zur Museumsnacht schließen die beteiligten Museen der Klassik Stiftung Weimar mit Ausnahme der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am Samstag von 17 bis 18 Uhr. Die Einzelkarte für 7 Euro und die Familienkarte für 12 Euro (gilt für 2 Erwachsene mit beliebig vielen Kindern bis 16 Jahren) berechtigen zum Besuch aller Veranstaltungsorte der „Langen Nacht der Museen“ in Weimar. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Die Eintrittskarten sind an den Abendkassen der Häuser der Klassik Stiftung Weimar, des Stadtmuseums, dem Museum für Ur- und Frühgeschichte, der ACC Galerie, des Kommunalen Kino im mon ami, dem Kirms-Krackow-Museum und im Info Shop Cafè der Bauhaus-Universität Weimar sowie im Vorverkauf am Stand der Klassik Stiftung Weimar in der Touristinformation erhältlich.

Die 19. „Lange Nacht der Museen“ in Weimar wird von der Impulsregion, der Sparkasse Mittelthüringen und der Gutenberg Druckerei Weimar unterstützt.

Weitere Informationen: unter: www.nachtdermuseen.com und www.weimar.de sowie der Kulturdirektion Weimar, Ursula Seeger, Referentin Bildende Kunst, Tel.: 03643-499519