Anwohnerinformation zum Modellversuch am 2. Juni, 18 Uhr, im Hotel Arcona

Potsdam. Die Landeshauptstadt wird ab Juli in der Zeppelinstraße einen Modellversuch mit einer neuen Verkehrsführung starten. Die Vorbereitungs- und Markierungsarbeiten zur Umgestaltung der Zeppelinstraße beginnen am Samstag, 3. Juni, und werden etwa vier Wochen dauern. Die Landeshauptstadt lädt daher zu einer Anwohnerveranstaltung am Freitag, 2. Juni, ein, um die direkt in dem Bereich wohnenden Potsdamerinnen und Potsdamer über die Neuaufteilung des Straßenraumes zu informieren. Die Informationsveranstaltung zu den geplanten Maßnahmen in der Zeppelinstraße findet ab 18 Uhr im Havelpavillon des Hotels Arcona, Zeppelinstraße 136, statt.

Die Umgestaltung der Zeppelinstraße ist notwendig, da seit Jahren regelmäßig die Grenzwerte an gesundheitsschädlichen Luftschadstoffen überschritten werden. Die Stadtverordnetenversammlung hatte daher im Rahmen eines Beschlusses empfohlen, durch einen Modellversuch zu testen, ob sich durch die Neuaufteilung des Straßenraumes das Verkehrsverhalten ändert, der Anteil des motorisierten Individualverkehrs auf der Strecke verringert und damit die Schadstoffbelastung der Luft abnimmt.

Während der Laufzeit des Modellversuchs wird der Straßenraum neu aufgeteilt. Für Autofahrer steht dann je eine durchgängige Fahrspur pro Richtung sowie eine Abbiegespur zur Verfügung. Stadtauswärts wird es für Fahrradfahrer einen markierten Fahrstreifen auf der Fahrbahn geben. Fußgänger und Radfahrer müssen somit nicht wie bisher den zu schmalen Gehweg gemeinsam nutzen. Zur Verbesserung der Überquerungsmöglichkeit der Zeppelinstraße für Fußgänger und Radfahrer werden zwei temporäre Mittelinseln, inklusive der zugehörigen Bordabsenkungen, eingerichtet; eine in Höhe Bahnhof Charlottenhof und eine weitere in Höhe Lidl.

Ab dem Ortseingang Potsdam bis zur Kastanienallee wird stadteinwärts eine ÖPNV-Spur auf dem Gleisbereich der Straßenbahn markiert. Auf einer Gesamtlänge von 2,1 Kilometern erhält der einfahrende Busverkehr zukünftig eine unabhängige Führung. Mit den geplanten Maßnahmen soll der Rad- und Fußgängerverkehr gefördert und die Auswirkungen auf den ÖPNV möglichst gering gehalten werden.

Um das Umsteigen auf den ÖPNV und das Fahrrad für Autofahrer attraktiver zu machen, werden bis zum Start des Modellversuchs im Juli zahlreiche Verbesserungsmaßnahmen entlang der Strecke umgesetzt. Bereits seit Juli 2016 steht ab dem Ortseingang Potsdam eine separate Busspur stadteinwärts mit einer Länge von etwa 800 Metern bis zur Forststraße zur Verfügung. Die neu hergestellte Busspur kann in Teilen auch als Zufahrt zum Park & Ride Parkplatz am Bahnhof Potsdam Pirschheide genutztwerden. Ab hier verkehren Straßenbahnen im Berufsverkehr im 10-Minuten-Takt direkt in die Potsdamer Innenstadt. Die Fahrzeit beträgt zehn Minuten. Seit Anfang dieses Jahres gibt es auf der Strecke zwischen Werder (Havel) und Potsdam ein verbessertes ÖPNV-Angebot. In den Spitzenzeiten morgens und nachmittags bieten die Busse der Linien 631 und 580 statt bisher vier Fahrten nunmehr sechs Fahrten pro Stunde an.

Die Buslinie 631 fährt zu diesen Zeiten alle 15 Minuten, die Buslinie 580 bedient die Strecke im 30-Minuten-Takt.

Darüber hinaus werden die Fahrradparkplätze am Bahnhof Charlottenhof um 166 Abstellplätze erweitert, 70 davon überdacht. Ergänzt wird das Vorhaben um den Einbau eines Blindenleitsystems von der Straßenbahnhaltestelle bis zum Bahnhofsgebäude und zu den Aufzügen.

Weiterhin wird der bestehende Park & Ride-Parkplatz am Bahnhof Pirschheide aufgewertet, um die Nutzungsmöglichkeiten für Pendler aus dem Umland zu verbessern. Dabei wird das Gelände neu sortiert und markiert, um die vorhandene Fläche optimal auszunutzen. In Summe werden 157 Autostellflächen sowie vier Behindertenstellplätze zur Verfügung stehen. Auch das Angebot an Fahrradabstellplätzen soll erweitert werden. Die Beleuchtung des Geländes wurde bereits erneuert, der Gehweg bzw. die Straßenquerung vom Park &Ride-Parkplatz zur Straßenbahnhaltestelle ist ebenfalls baulich verbessert worden.

Neben der Verbesserung der Schadstoffbelastung soll der Modellversuch die Lärmbelastung für die Wohnbevölkerung in der Zeppelinstraße mindern. Deshalb gelten bereits seit dem 30. August 2016 Geschwindigkeitsbeschränkungen. Im Abschnitt zwischen Kastanienallee und Breite Straße ist die Geschwindigkeit ganztags auf 30 km/h begrenzt.

Für die Abschnitte zwischen Forststraße bis Kastanienallee sowie Breite Straße bis Schopenhauerstraße erfolgte die Begrenzung auf 30 km/h zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Diese Maßnahme ist Bestandteil der Umsetzung der Lärmaktionsplanung der Landeshauptstadt Potsdam.