Alexej Gorlatsch Foto: Kaupo Kikkas
ANZEIGEN

Dreifacher Tastenzauber: Cora Irsen, Alexej Gorlatsch und Vitaly Pisarenko spielen im Rahmen der „Liszt Biennale Thüringen“

Weimar. Gleich dreifach beteiligt sich das Franz-Liszt-Zentrum der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar an der „Liszt Biennale Thüringen“ 2017: An den originalen Wirkungsstätten des Namensgebers der Weimarer Musikhochschule werden drei virtuose Pianistinnen und Pianisten thematisch fokussierte Rezitals präsentieren. Los geht es am Freitag, 2. Juni um 12:00 Uhr im Liszt-Haus in Weimar mit einer „Musik bei Liszt“, bei der die Pianistin Cora Irsen am originalen Bechstein-Flügel von 1881 Werke von Liszt und seiner befreundeten Klavier-„Kollegin“ Marie Jaëll einander gegenüberstellt.

Unter dem Titel „Marie Jaëll. Die charmante Unbekannte“ wird Cora Irsen nicht nur Jaëll-Kompositionen wie „Aus Dantes Hölle“ mit dem Liszt’schen „Liebestraum Nr. 3“ in einen spannungsvollen Bezug bringen; sie wird auch aus dem Leben der Klaviervirtuosin und ihrer Beziehung zu Liszt erzählen. Cora Irsen ist hier eine Expertin: Sie hat eine CD-Reihe mit den Klavierwerken Marie Jaëlls u.a. mit dem WDR Sinfonieorchester eingespielt sowie auch ein Buch geschrieben.

Eine weitere „Musik bei Liszt“ erklingt dann am Samstag, 3. Juni um 12:00 Uhr im Liszt-Haus: Es spielt der 1. Preisträger des renommierten ARD-Musikwettbewerbs 2011, Alexej Gorlatsch. Dieser hat ein reines Chopin-Programm mitgebracht, das von den virtuosen Etüden bis zur gewaltigen Sonate Nr. 2 op. 35 mit dem berühmten Trauermarsch reicht. Alexej Gorlatchs intensive Konzerttätigkeit führte ihn bereits auf die wichtigsten Konzertpodien der Welt, u.a. die Carnegie Hall New York, Wigmore Hall London, das Konzerthaus Berlin und den großen Saal der Berliner Philharmonie.

Zum Abschluss des pianistischen Dreiklangs gibt es noch eine „Soiree zum Ausklang“ in Liszts zweitem Weimarer Domizil, dem Stadtpalais Altenburg. Hier interpretiert Vitaly Pisarenko am Montag, 5. Juni um 18:30 Uhr im Liszt-Salon der Altenburg Klavierstücke und Tänze von Franz Schubert sowie Balladen und Rhapsodien von Franz Liszt. Dazu gibt es eine Lesung von Hellmut Seemann, dem Präsidenten der Klassik-Stiftung Weimar. Vitaly Pisarenko gewann den 1. Preis beim 8. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Utrecht.

Der Eintritt zu allen drei Konzerten beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Karten gibt es bei der Tourist-Information sowie an der Tageskasse vor Ort.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere