Foto: Leipziger Verkehrsbetriebe.
ANZEIGEN

#Mehr Platz #Mehr Xtras #Mehr Leipzig
Straßenbahnfahrer der Verkehrsbetriebe starten Qualifikation auf neuer Bahn

Leipzig. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat am heutigen Freitag den Startschuss für die Qualifikation der Straßenbahnfahrer auf der neuen Leipziger Straßenbahn, der XL, gegeben. Die Ausbildung der Mitarbeiter stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Indienststellung dar. Nach Ausbildung der Fahrer und der offiziellen Zulassung durch die technische Aufsichtsbehörde gehen die Fahrzeuge dann schrittweise in den Liniendienst.

„Die Attraktivität unserer Städte ist eng verknüpft mit einem modernen, leistungsfähigen Öffentlichen Nahverkehr. Gerade in Leipzig erfährt dieser eine sehr hohe Akzeptanz. Daher freue ich mich, dass die Förderung des Freistaates Sachsen für die Leipziger Verkehrsbetriebe dazu beiträgt, die damit verbundenen Herausforderungen meistern zu können. Herzlichen Glückwunsch für dieses Fahrzeug an alle, die an der Herstellung beteiligt waren“, sagt Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

41 neue Fahrzeuge bis 2020

Seit 2013 hat die Leipziger Gruppe 236 Millionen Euro in den Nahverkehr investiert. Mit der XL werden bis zum Jahr 2020 41 neue, moderne und barrierearme Fahrzeuge beschafft. Die Bahnen werden die Tatra-Wagen im Linienverkehr ablösen. Unterstützt wird die Fahrzeugneubeschaffung durch den Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig. „Leipzig wächst, der Verkehr wird dichter und gute Erreichbarkeit bleibt zentral für unsere lebendige Stadt. Mit diesen neuen modernen Straßenbahnen stärken wir die Attraktivität des ÖPNV – und schaffen ein Argument mehr, diesen verstärkt zu nutzen. Das ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen großstädtischen Mobilitätsmix“, sagt Dr. Norbert Menke, Aufsichtsratsvorsitzender der Verkehrsbetriebe und Sprecher der Geschäftsführung der LVV.

Die XL ist mit 38 Metern Länge der zweitgrößte Fahrzeugtyp in der Straßenbahnflotte der Verkehrsbetriebe und hat Platz für 220 Fahrgäste. „Mit mehr Extras und mehr Platz bieten wir den Leipzigern ein modernes niederfluriges Fahrzeug, um den öffentlichen Personennahverkehr noch attraktiver zu gestalten. Das stetige Fahrgastwachstum zeigt uns, dass wir mit unserer Wachstumsstrategie auf dem richtigen Weg sind. Wir bedanken uns deswegen in erster Linie beim Freistaat und der Stadt für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, betont Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe.

Vorteile für Kunden und Fahrer

„Die XL bringt moderne Mobilität für unsere Kundinnen und Kunden. Mit vier überbreiten Doppeltüren und großen Multifunktionsflächen ist die XL optimal auf die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Menschen und für Familien mit Kinderwagen ausgerichtet. Erstmals sind diese Flächen gut sichtbar sogar auf dem Fußboden markiert. Das innovative Lichtkonzept mit einem durchgehenden Flächenlicht ist in ersten Kundenreaktionen sehr positiv bewertet worden. Es verbessert offensichtlich, wie erhofft, Aufenthaltsqualität und Wohlbefinden. Extra große Panoramafenster ermöglichen ein ungehindertes Sightseeing-Gefühl. Die Lounge am Heck des Fahrzeuges lädt zum Verweilen und Entdecken ein. Die Klimaanlage verbessert Temperatur und Luftqualität. Neue LED-Zielanzeigen bringen stärkere Kontraste und damit eine leichtere Lesbarkeit“, erklärt Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der Verkehrsbetriebe.

Für die neuen XL brauchen die Fahrerinnen und Fahrer der Verkehrsbetriebe ein spezielles Training, das unmittelbar nach Pfingsten startet. Neben dem modernen Cockpit mit Computerbildschirmen und digitalen Anzeigen gibt es Neuerungen, die Arbeitsplatzqualität und Sicherheit weiter verbessern. Dazu gehört ein Fahrersitz, der sich automatisch optimal auf Körpergröße und Gewicht einstellen lässt. Zudem gibt es Kameras statt der bisher üblichen Rückspiegel. Damit behalten die Fahrerinnen und Fahrer die Türen und Einstiegssituationen auf der gesamten Zuglänge noch besser im Blick. Wenn die Türen dann verschlossen sind und die Bahn abfahrbereit ist, leuchten außen rote Signalleisten. So erkennen Fahrgäste schon frühzeitig, dass die Bahn unmittelbar losfährt und kein Zustieg mehr möglich ist.

Die Fahrerausbildung ist Teil des Zulassungsverfahrens. Während der Ausbildung werden im Praxistest weitere Optimierungen und Anpassungen am Fahrzeug durchgeführt, damit dann nach Zulassung ein sicherer und stabiler Einsatz im Fahrgastbetrieb gewährleistet wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere