Jena. Mit den Schlagworten „allein Christus“ (solus Christus), „allein durch Gnade“ (sola gratia), „allein der Glaube“ (sola fide), und „allein die Schrift“ (sola scriptura) wird das Fundament der reformatorischen Rechtfertigungslehre beschrieben. Diese theologischen Aussagen stehen deshalb im Zentrum der Akademischen Gottesdienste, die von der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena in diesem Sommersemester veranstaltet werden.

Wir laden Sie ein, am 11. Juni 2017 um 10 Uhr mit uns den Gottesdienst zu „Solus Christus“ in der Friedenskirche in Jena zu feiern. Die Predigt hält Akademiedirektor Prof. Dr. Michael Haspel.

Was heißt es, dass in Jesus Christus das Evangelium offenbar wird? Ist das in dem Sinne gemeint, dass die Konzentration auf Christus ausreicht, wir also keine anderen Zugänge brauchen? Oder ist das eine exklusive Aussage, dass es also keine Zugänge zu Gott außer durch Christus gibt? Und was heißt das konkret: Wie stehen die Verkündigung Jesu und die Verkündigung von Jesus als Christus im Zusammenhang?

Weitere Gottesdienste aus der Reihe entnehmen Sie bitte dem Programm auf unserer Website.