Bei der heutigen Vertragsverlängerung in der EAH Jena, von links: Schulleiterin Barbara Wrede, Rektorin Prof. Dr. Gabriele Beibst und Stephan Preuß, Geschäftsführer d. Jenaer Antriebstechnik GmbH Foto: Kathleen Stöhr, Jenaer Antriebstechnik GmbH

Kooperation Lobdeburgschule, Jenaer Antriebstechnik GmbH und EAH Jena

Jena. Heute unterzeichneten die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena, die Jenaer Antriebstechnik GmbH und die Lobdeburgschule Jena die Weiterführung ihrer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung. Inhalt der Zusammenarbeit ist die Förderung begabter Schülerinnen und Schüler der staatlichen Gemeinschaftsschule insbesondere für wissenschaftlich-technische Lehrinhalte.

Der Folgevertrag aus ursprünglich 2011 wurde nun für die nächsten fünf Jahre geschlossen. Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf der Konstruktion und Programmierung von „Lego-Robotern“. Betreut werden die Schüler dabei von Prof. Dr. Burkart Voß, der im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der EAH Jena unter anderem für die Lehrgebiete Mikrorechnerentwurf, Prozessordesign und Raumfahrtsysteme berufen ist. Gemeinsam mit Studierenden wird er die Lobdeburg-Schüler auch für landesweite Wettbewerbe vorbereiten.

„Die Kinder und Jugendlichen sollen spielerisch an technische Grundlagen herangeführt werden“, so Prof. Dr. Gabriele Beibst, Rektorin der EAH Jena, und sie ergänzt: „Durch solche Projekte lernen sie den Ingenieurberuf frühzeitig kennen und schätzen. Außerdem möchten wir mittels Gesprächsrunden zwischen Hochschul- und Fachlehrern zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das spätere Studium beitragen.“

Die Jenaer Antriebstechnik GmbH unterstützt das Vorhaben: „Unser Unternehmen stellt nicht nur Klassensätze der Roboterbauteile zur Verfügung, wir übernehmen auch die Reisekosten der Lobdeburgschüler zum Wettbewerb Lego League“, erläutert Geschäftsführer Stephan Preuß. Außerdem erhalten Studierende der EAH Jena die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten bei der Jenaer Antriebstechnik zu schreiben. Darüber hinaus überlässt die Firma der Hochschule, wenn nötig, Laborausrüstungen und wird in jedem Semester eine Praktikumsreihe „Elektrische Antriebe“ mit einer Lehrkraft aus der Jenaer Antriebstechnik GmbH unterstützen.

Die Lobdeburgschule stellt Räumlichkeiten für das Roboter-Projekt zur Verfügung und gewährleistet die Betreuung der Gruppen durch ihre Pädagogen. Schulleiterin Barbara Wrede fasst zusammen: „Wir werden die Teilnahme unserer Kinder und Jugendlichen am Wettbewerb Lego League organisieren und absichern. Weiterhin macht unsere Schule das Vorhaben unter anderem über die Schul-Webseiten bekannt“. Nicht zuletzt wollen sich Schule und Hochschule gegenseitig zu Veranstaltungen, wie beispielsweise dem “Hochschulinfotag“ der EAH Jena, einladen.