Hebesätze für Gewerbesteuer in Thüringen 2016 zwischen 240 Prozent und 470 Prozent

Erfurt. Die Hebesätze der Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen), der Grundsteuer B (bebaute Grundstücke) und der Gewerbesteuer im Jahr 2016 sind ab sofort für alle 11 059 deutschen Kommunen in der Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder „Hebesätze der Realsteuern“ kostenlos im Webshop des Thüringer Landesamtes für Statistik unter www.statistik.thueringen.de abrufbar.

In dieser Übersicht wird transparent, wo in Deutschland die steuerlichen Bedingungen für Landwirte und Waldbesitzer sowie Gebäudeeigentümer und Bauherren und vor allem für die Ansiedlung von Unternehmen besonders günstig oder ungünstig sind.

Anzahl der Gemeinden in Deutschland und Thüringen 2016 nach der Höhe der Hebesätze der Grundsteuer und der Gewerbesteuer

„Von den 849 Thüringer Städten und Gemeinden haben mit 662 Kommunen fast vier Fünftel einen Gewerbesteuerhebesatz von 300 Prozent bis unter 400 Prozent. Am niedrigsten ist dieser mit 240 Prozent in Großheringen und am höchsten in Erfurt und Gera mit jeweils 470 Prozent“, so der Präsident des Thüringer Landesamtes für Statistik, Günter Krombholz, weiter.

Bei der Grundsteuer A reicht die Spanne von 200 Prozent (21 Gemeinden) bis 400 Prozent (18 Gemeinden). Rund 60 Prozent der Kommunen haben einen Hebesatz der Grundsteuer A zwischen 200 Prozent und 300 Prozent.