Bausewein bricht erneut seine Versprechen bezüglich der Kitasanierung

Erfurt. Am Mittwoch, den 14.06.2017 soll in der Sitzung des Stadtrates der neue Kitasanierungsplan beschlossen werden. Dieser sieht vor, dass die Sanierungen der Kitas über das Jahr 2021 hinaus dauern sollen. Damit steht die Vorlage eindeutig im Widerspruch zu den Versprechungen des Oberbürgermeisters, die Kitasanierungen bis 2019 vollständig umgesetzt zu haben.

Der jugendpolitische Sprecher Dominik Kordon erklärte dazu: „Ein Versprechen zeichnet sich dadurch aus, dass es gehalten wird. Die Versprechen des Oberbürgermeisters zeichnen sich hingegen dadurch aus, immer wieder aufgeschoben zu werden. Den Worten folgen keine Taten. Die Kinder, Eltern und Erzieher haben dafür eine Erklärung verdient. Vom Sanierungsversprechen des Oberbürgermeisters bis 2019 ist jedenfalls nichts mehr übrig.“

Bereits im Jahr 2006 versprach der Oberbürgermeister, die Priorität auf die Sanierung der teils mehr als baufälligen Einrichtungen in Erfurt zusetzen. Das Sanierungsversprechen wiederholte er für 2012 und ebenso für 2015. „Bausewein bricht erneut sein Kitasanierungsversprechen, das Vertrauen in die Planung wird damit bei Trägern und Eltern immer wieder enttäuscht.“ so Kordon abschließend.

Die CDU-Fraktion drängte bereits mehrfach während der Haushaltsberatungen darauf, mehr finanzielle Mittel für die Sanierung von Kitas und Schulen einzustellen und weitere Bundesmittel für Sanierungsmaßnahmen einzusetzen.