Rückblick Spielzeit 2016-2017 und
Vorstellung Spielzeitprogramm 2017-2018

Jena. Am heutigen Freitag, den 16. Juni 2016 hat die Jenaer Philharmonie ihr Programm für die im September startende Spielzeit 2017-2018 vorgestellt.
Unter dem Motto „Musik. Grenzenlos.“ bietet das größte Konzertorchester des Landes Thüringen mit seinen drei Chören erneut ein ebenso aufregendes wie abwechslungsreiches Konzertprogramm. Geplant sind mehr als 73 Konzerte in Jena und auf 20 Gastspielreisen in Deutschland zu erleben sein.

Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister der Stadt Jena, Jonas Zipf, Werkleiter des städtischen Eigenbetriebes JenaKultur, sowie Daniel Kernchen, Intendant der Jenaer Philharmonie gewährten anlässlich der heutigen Pressekonferenz am Sitz des langjährigen Sponsoren Stadtwerke Energie Jena-Pößneck einen Rückblick auf die Konzertsaison 2016-2017 sowie einen Ausblick auf die kommende Spielzeit. Vorgestellt wurden der designierte Generalmusikdirektor Simon Gaudenz sowie die amtierende Intendantin der Spielzeit 2017-2018 Dr. Juliane Wandel.

OB Dr. Albrecht Schröter dankte Generalmusikdirektor Marc Tardue, der die Jenaer Philharmonie zu der hohen Qualität geführt hat, die dem Orchester heute nationale wie internationale Wertschätzung zuteil werden lässt. Zugleich dankte er dem scheidenden Intendanten Daniel Kernchen für seine geleistete Arbeit und die musikalisch reizvolle wie erfolgreiche Spielzeit 2016-17. „Die vor uns liegende Konzertsaison wird eine hochinteressante Spielzeit. Wir freuen uns, Simon Gaudenz als neuen Generalmusikdirektor ab der Spielzeit 2018-19 gewonnen zu haben und vor allem, dass er sich schon in der kommenden Saison mit sechs Konzerten dem Jenaer Publikum vorstellen wird. Mit Dr. Juliane Wandel haben wir eine sehr engagierte und orchestererfahrene Intendantin für das kommende Spieljahr gewinnen können. Wir alle sind voller Erwartung auf neue Impulse für und mit unserer Jenaer Philharmonie.“

Zu einem sehr abwechslungsreichen Programm der mit dem Kulturarena-Konzert am Donnerstag, den 3. August 2017 zu Ende gehenden Spielzeit 2016-2017 fand ein äußerst anteilnehmendes Publikum sowie ein treuer Abonnentenkreis zu den 62 Konzerten in das Jenaer Volkshauses, die Rathausdiele und zu den Spielstätten in den Stadtteilen Jena-Lobeda und Winzerla. Allein drei Konzerte wurden von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet bzw. live übertragen.
Als Botschafter der Stadt Jena war der Jenaer Klangkörper zu knapp 30 Gastspielen in Thüringen, Deutschland, in Polen, der Schweiz. Liechtenstein und Armenien unterwegs. Auch der Knabenchor der Jenaer Philharmonie war neben seinen zahlreichen Konzerten in Deutschland in das europäische Ausland eingeladen. Er gastierte in Frankreich und wird Ende diesen Monats am 12th Estonian Youth Song and Dance Celebration Festival in Tallinn/Estland teilnehmen. Ein sehr lebendiges Bild der Orchesterarbeit vermittelt die neu gegründete und von einer kleinen Musikerredaktion gestalteten Orchesterzeitung SEITENKLANG, die zum Ende der Spielzeit bereits in ihrer 4. Auflage erschien.

Jonas Zipf, JenaKultur-Werkleiter dankte dem scheidenden Generalmusikdirektor Marc Tardue und Daniel Kernchen für die geleistete Arbeit. „Beethovens Freude schöner Götterfunken, der Europa-Hymne, hat das Ende der laufenden Spielzeit eingeläutet. Es war ein Abschiedskonzert für GMD Marc Tardue und den Intendanten Daniel Kernchen, die beide mit ihren Programmen nachhaltige Spuren hinterlassen haben. Mit dem neuen Spielzeitmotto ‚Musik. Grenzenlos’. werden wir den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen und Musik als universelle, alle Grenzen überwindende Sprache zum Klingen bringen.“

Das Spielzeitmotto 2017-2018 „Musik. Grenzenlos.“ steht nicht nur für geografische Grenzen, sondern ebenso für Zeitengrenzen, mediale, stilistische und thematische Schranken, die musikalisch zum Überwinden locken. Beispielhaft sei hier das Konzert für Smartphone und Orchester von Bernard Cavanna am 22. Februar 2017 genannt, das unter dem Titel „Die Evolution der Klänge“ das moderne Telefon als jüngstes Musikinstrument vorstellt und mit dem ältesten bekannten Musikinstrument zusammenbringt, der Neandertalflöte Tidldibab. Das eigene Smartphone während des Konzertes zu benutzen ist hier ausdrücklich gewünscht und ist in diesem Format einmalig in Deutschland.

Die Konzertformate mit den Reihenkonzerten A, B und C, den Sonder-, Kaffee- und Kammerkonzerten, den Baby-, Kinder- und Schülerkonzerte bleiben unverändert. Der Erfolg der Babykonzerte, die zuletzt einen enormen Andrang verzeichneten, werden in der neuen Spielzeit zweimal am Tag angeboten – einmal am Vormittag, einmal am Nachmittag. Die in der vergangenen Spielzeit neu hinzugekommene kleine Reihe der Paradiescafékonzerte wurde begeistert angenommen und wird fortgeführt.

Für die Konzertsaison 2017-2918 konnten namhafte Solisten und Dirigenten, unter ihnen Daniel Raiskin (Dirigat, 25. Dezember 2018), Reinhold Friedrich (Trompete, 25. Oktober 2017), Ramon Jaffé (Violoncello, 1. Dezember 2017) und Bernd Ruf (Dirigat, 20. Oktober 2017; 29. März 2018), sowie bemerkenswerte Debütanten wie Liv Migdal (Violine, 12. Oktober 2017), Hankyul Lee (Bariton, 15. November 2017) und Christoph Koncz (Dirigat, 21. März 2018) gewonnen werden. Auf dem Programm stehen u.a. Ludwig van Beethovens 4. Sinfonie (25. Oktober 2017) sowie 7. Sinfonie (9. November 2017), Igor Strawinskys „Der Feuervogel“ (17. Januar 2018), Arthur Honeggers „König David“ (16. März 2018), Arnold Schönbergs „Konzert für Streichquartett und Orchester nach dem Concerto Grosso op.6 Nr. 7 von Händel“ (30. Mai 2018) sowie Robert Schuhmanns „Violinkonzert d-Moll WoO1“ (7. Juni 2018). Zum ersten Mal wird das Weihnachtskonzert des Knabenchores gemeinsam mit dem Orchester der Jenaer Philharmonie im Jenaer Volkshaus gegeben (13. Dezember 2017).

Die Jenaer Konzertbesucher dürfen sich aber auch wieder auf ganz ungewohnte Klänge freuen, so auf armenische mit dem Nagash-Ensemble (5. April 2018), auf das Saxophon-Ensemble Clair Obscur Quartett (11. April 2018) sowie das deutsch-libanesische Jazz-Quartett Masaa (29. März 2018.) Der Jenaer Philharmonieball wird am 27. Januar 2018 wird unter dem Motto „Let the good time roll – Die Goldenen Zwanziger“ stehen.

Der designierte Generalmusikdirektor Simon Gaudenz wird in der neuen Spielzeit bereits mit sechs Konzerten im dann sanierten Konzertsaal des Jenaer Volkshauses zu erleben sein. Er leitet u.a. das Saisoneröffnungskonzert am 4. Oktober 2017 mit dem 1. Klavierkonzert von Johannes Brahms (1833-1897) und der Sinfonie in g-Moll von Ernest John Moeran (1894-1950) (A1), das Abschlusskonzert des Reformationsjahres 2017 „Widerstand und Freiheit“ am 09. November 2017 mit Werken von Enjott Schneider, Johann Sebastian Bach und Fazil Say (B2), den Philharmonieball am 27. Januar 2018 sowie die ArenaOuvertüren am 22. und 23. Juni 2018 (jeweils Sonderkonzerte).

Nicht nur einer Tradition, sondern in gleichem Maße einem tiefen Anliegen folgend wird es mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena und dem Netzwerk „Musik macht schlau“ in der Spielzeit 2017-2018 wieder ein umfangreiches musikpädagogisches Programm geben. Kinder und Jugendliche werden in Konzerten und Projekten in Kindergarten, Schule oder dem Konzertsaal stufenlos über alle Altersgruppen hinweg mit klassischer Musik und ihrem Entstehen vertraut gemacht. Dies wird als Schwerpunkt im Rahmen des Netzwerkes „Musik macht schlau“ von der Philharmonischen Gesellschaft unterstützt, wie Peter Popp, Vorstand der PGJ ausführte.

Das vollständige Programm der neuen Spielzeit sowie die Gastspiele finden Sie ab sofort unter www.jenaer-philharmonie.de.

Teilnehmer der Pressekonferenz:
Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter
Thomas Dirkes, Geschäftsführer Stadtwerke Gruppe
Jonas Zipf, Werkleiter JenaKultur
Daniel Kernchen, Intendant der Jenaer Philharmonie
Berit Walther, Chordirektorin der Jenaer Philharmonie
Simon Gaudenz, des. Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie
Dr. Juliane Wandel, Intendantin der Jenaer Philharmonie ab Spielzeit 2017-18
Alexander Suchlich, Orchestervorstand der Jenaer Philharmonie
Martin Herz, Orchestervorstand der Jenaer Philharmonie
Peter Popp, Vorstand der Philharmonischen Gesellschaft
Tina Schnabel, Leiterin Unternehmenskommunikation der Stadtwerke Gruppe
Uta Trillhose, Marketing/PR Jenaer Philharmonie


Über die Jenaer Philharmonie

Als größtes Konzertorchester Thüringens und einziges mit drei zugehörigen Chören, dem Philharmo-nischen Chor, dem Jenaer Madrigalkreis sowie dem Knabenchor, ist die Jenaer Philharmonie seit mehr als 80 Jahren eine feste Größe im Kulturleben in Stadt und Land.

Neben zahlreichen Konzerten im Stammhaus, dem Jenaer »Volkshaus«, gibt das Orchester viele Gastspiele in ganz Deutschland. Zu den Spielstätten zählen die Alte Oper Frankfurt, die Tonhalle Zürich, das Konzerthaus Berlin und das Europäische Kirchenmusikfestival in Schwäbisch Gmünd. Internationale Erfolge feierten wir mit Konzerten bei Radio France im Rahmen des Festivals Printemps Musical in Paris, beim Eröffnungskonzert zum 38. Internationalen Festival Wratislava Cantans in Polen, beim Festival Sagra Musicala Malatestiana in Rimini sowie zuletzt beim 10. Internationalen Jerewan Musikfestival 2016 in Armenien.
Weitere Konzertreisen führten uns in die französische Partnerregion Picardie, nach Ljubljana, Katowice, Zürich, Bregenz sowie in das slowakische Žilina und nach Panyu in China.

Als Mitbegründer des Europäischen Orchesternetzwerk ONE® ist die Jenaer Philharmonie bis heute das einzige deutsche Orchester, dass in diesem Rahmen den vielfältigen wie regelmäßigen Austausch mit anderen europäischen Orchestern pflegt. Mit Beginn des Jahres 2017 gehört der Klangkörper zu den sechs deutschen Orchestern, die im Rahmen des Bundesprogrammes „Exzellente Orchester-landschaft Deutschland“ auf der Auswahlliste stehen.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat fördert die Jenaer Philharmonie den internationalen Dirigentennachwuchs unter der Leitung von namhaften Dirigenten. Darüber hinaus ist die Jenaer Philharmonie seit mehr als fünfzig Jahren wichtiger Ausbildungs- und Kooperationspartner der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Ein äußerst umfangreiches musikpädagogisches Programm richtet sich sehr erfolgreich an Kinder und Jugendliche von den ersten Lebensmonaten bis hin zur Abiturstufe. Mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e.V. engagieren wir uns im Netzwerk »Musik macht schlau« in der Stadt Jena und den umliegenden Landkreisen, um Kinder und Jugendliche nachhaltig für musikalisches Erleben zu sensibilisieren.
Aktuellste Informationen über die Jenaer Philharmonie und das Programm erhalten Sie auf unserer Website www.jenaer-philharmonie.de und über unsere Facebook-Fanpage.