Impression vom Konzert 2016 in Altenburg. Foto: Sabina Sabovic.

Gera/Altenburg. Der auf der Internetseite des Theaters erreichte Status AUSVERKAUFT gilt nur für die Regenvariante der beiden Konzerte Rhapsody in Blue – Bernstein meets Gershwin am 30. Juni und 1. Juli um 21 Uhr in Altenburg. Das heißt, es sind so viele Karten verkauft, dass alle Plätze im Landestheater Altenburg vergeben sind. Wenn es der Wettergott aber gut mit den Altenburgern meint und das Konzert, wie geplant, Open Air auf dem Altenburger Markt stattfinden kann, sind an der Abendkasse noch 500 Karten erhältlich. Die Kassen öffnen um 19.30 Uhr.

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter Leitung seines Generalmusikdirektors Laurent Wagner. Der Solist ist Sebastian Knauer.
Dieses eine aufheulende Klarinettenglissando, das einem nicht mehr aus dem Ohr geht, ist zum Inbegriff von George Gershwins Musik geworden: der Beginn der Rhapsody in Blue, mit welcher der junge Komponist 1924 riesige Erfolge feierte. Als „Musikalisches Kaleidoskop von Amerika“ ist dieses eine Werk charakteristisch für den populären Amerikaner, der es wie kein anderer verstand, Jazz und Klassik, Unterhaltung und künstlerischen Anspruch zu einer perfekten Symbiose zu verschmelzen.

Dass er auch in der Hochkultur sehr geschätzt wurde, zeigt sich daran, dass sein Klavierkonzert F-Dur, das Blues und Ragtime mit klassischer Form und Virtuosität verknüpft, 1925 in der Carnegie Hall uraufgeführt wurde.

Ein ebenso außergewöhnlich origineller Komponist des 20. Jahrhunderts war Leonard Bernstein, der auch als Dirigent, Musikpädagoge und Pianist Maßstäbe setzte, sowie gleichermaßen in der Sinfonik als auch am Broadway Erfolge feierte.

Die auch im Konzert beliebte Ouvertüre der Operette Candide spielt mit fetzigen Rhythmen. Aber kein Werk kann an die enorme Popularität des Musicals West Side Story anknüpfen. Nicht nur die Songs kamen alle einzeln zu großer Bekanntheit, sondern Aufsehen erregten vor allem die großen, musikalisch raffinierten Tanzszenen, die nicht nur eine entscheidende Rolle im Musical einnehmen, sondern auch einzeln als Konzertstück die brodelnde Klangwelt der Großstadt heraufbeschwören und durch ihre rhythmische Intensität und Vitalität niemanden kalt lassen.

Programm:
Leonard Bernstein (1918-1990): Ouvertüre zu Candide
George Gershwin (1898-1937): Klavierkonzert F-Dur
Leonard Bernstein: Symphonische Tänze aus West Side Story
George Gershwin: Rhapsody in Blue

Internet: <www.tpthueringen.de>

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here