Zwickau. Starke und andauernde Niederschläge führten vor gut vier Jahren dazu, dass der Pegel der Zwickauer Mulde und anderer Flüsse stark anstieg. Am Morgen des 2. Juni, einem Sonntag, nutzte die Stadtverwaltung die Sirenen, um insbesondere die in Flussnähe lebenden Menschen deutlich vor der Hochwassergefahr zu warnen.

Um in etwaigen Krisensituationen ähnlich agieren zu können, werden die Alarmierungsanlagen regelmäßigen Tests unterzogen. Der nächste findet am Mittwoch, dem 12. Juli um 15 Uhr statt. Bei dem Probealarm kommen alle 37 Sirenen zum Einsatz. Zu hören ist das 12 Sekunden dauernde Signal „Probealarm“. Bei den 19 elektronischen Anlagen ertönt außerdem die Ansage „Achtung, Achtung! Hier spricht die Stadtverwaltung Zwickau. Das ist ein Probealarm.“

Die 18 herkömmlichen Feuerwehrsirenen werden außerdem am 9. August und am 13. September einem Test unterzogen. Der Probealarm mit allen Anlagen wird wieder am 11. Oktober, dem 2. Mittwoch im Quartal, durchgeführt.