www.pixabay.com, Lizenz: CC0 Public Domain

Potsdam. Jugendstaatssekretär Thomas Drescher hat heute dem amtierenden Bürgermeister der vom Hochwasser betroffenen Gemeinde Leegebruch, Martin Rother, die Betriebserlaubnis für eine zusätzliche Kindertagesstätte übergeben. Eine der bestehenden Kitas in Leegebruch ist durch Hochwasserschäden vorübergehend nicht nutzbar.

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat damit auf den Eilantrag der Gemeinde reagiert. Die Genehmigung für die Ausweichkita in Leegebruch ist vorerst auf einen Monat begrenzt und wird bei Bedarf verlängert.

Staatssekretär Drescher: „Es ist selbstverständlich, dass wir rasch und unbürokratisch auf das Ersuchen der Gemeinde reagieren. Unser Dank geht auch an die Baubehörde des Landkreises Oberhavel für die Unterstützung. Wir hoffen und wünschen, dass die Kinder bald wieder in ihre vertraute Einrichtung ziehen können.“

Die Landesregierung unterstützt die Gemeinde mit weiteren Maßnahmen. So beteiligt sie sich am Soforthilfeprogramm des Landkreises Oberhavel für vom Hochwasser betroffenen Privathaushalte und Gewerbebetriebe. Das Kabinett hatte dazu gestern beschlossen, den 250.000 Euro umfassenden Hilfsfonds des Kreises um 150 000 Euro aufzustocken.