Dresden. Im Bernstädter Ortsteil Altbernsdorf (Lkr. Görlitz) haben heute (Montag, 17. Juli) Arbeiten an der Pließnitz begonnen. Zwischen dem Fischaufstieg am ehemaligen Wehr „Rote Mühle“ und der Straßenbrücke S128 werden Anlandungen beseitigt und die Ufer gesichert. Die Arbeiten an dem etwa 600 Meter langen Gewässerabschnitt sollen bis Ende Oktober 2017 abgeschlossen sein. Sie kosten rund 275.000 Euro und werden mit Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen finanziert.

Hochwässer haben an den Ufern, Böschungen und Vorländern der Pließnitz große Mengen an Sedimenten abgelagert. Durch diese Auflandungen ist das Gewässerbett stark eingeengt. Damit im Hochwasserfall wieder mehr Wasser abgeführt werden kann, werden die Sedimente beräumt. Außerdem werden beschädigte Uferböschungen mit Steinschüttungen und Steinsätzen gesichert, neuer Oberboden angedeckt und Rasen angesät. Zerstörte Einlaufbauwerke werden wieder instand gesetzt.

Im nächsten Jahr sollen die Hochwasserschäden flussabwärts auf einer Länge von etwa zwei Kilometern ebenfalls beseitigt werden.