Jena. Unter dem Motto „Die Kunst der Neuentdeckung“ sollen die Bewohner von Jena-Winzerla ihren Stadtteil einmal aus einem anderen, ungewohnten Blickwinkel betrachten. Die Aktion ist Teil des mehrstufigen Planungsprozesses zur Quartiersentwicklung von Winzerla Nord. Ziel ist es, die Orientierung und Barrierefreiheit zu verbessern sowie die Grün- und Freiflächen aufzuwerten.

Unter dem Motto „Wir in Winzerla“ findet derzeit ein mehrstufiger Planungsprozess zur Quartiersentwicklung von Jena-Winzerla Nord statt. Die Landschaftsarchitekten von gruppe F sind von der Stadt Jena für die Jahre 2017-2018 mit dem kooperativen Beteiligungsverfahren beauftragt. Ziele sind die Stärkung der Identität und auch des sozialen Miteinanders der Anwohnenden von Winzerla Nord. Außerdem soll die Freiraumqualität durch konkrete Maßnahmen aufgewertet werden. Aufgabenfelder sind hier u.a. die Verbesserung der Orientierung, die bessere Einordnung des ruhenden Verkehrs und die allgemeine Aufwertung der Grün- und Freiflächen. Im Mai fand mit der sogenannten Safari die erste Planungswerkstatt vor Ort statt. In Gesprächen, Spaziergängen und Aktionen wurden gemeinsam Defizite und Qualitäten aufgedeckt sowie Visionen für das Quartier formuliert.

Kunstwoche vom 22. bis 25. August 2017

Als nächstes Schritt findet vom 22. bis 25. August 2017 die Kunstwoche statt, die mit einer großen Vernissage am 22. August beginnt. Unter dem Motto „Die Kunst der Neuentdeckung“ wird der Stadtteil gemeinsam mit den BewohnerInnen aus ungewohnten Blickwinkeln betrachtet. In der Kunstwoche werden sechs Kunstschaffende in verschiedenen Workshops gemeinsam mit Anwohnenden in Form von temporären Kunstwerken die Besonderheiten von Winzerla Nord erspüren und sichtbar machen. Dieser Schritt dient vor allem der Annäherung an die Identität des Ortes.

Mit Künstlern kreativ werden

So gibt es die Möglichkeit, gemeinsam mit der Künstlerin Dagmar Schmidt aus Hannover mit Klebeband (Tape Art) Spuren im Stadtteil entstehen zu lassen und besondere Orte künstlerisch zu markieren. Mit dem Musiker Kay Degner aus Berlin können Rhythmusbegeisterte bei der „Stadtteilpercussion“ mit Schlagzeugschlägeln auf Bänken, Abfalleimern und Geländern Winzerla Nord zum Klingen bringen. Wer Freude an der Arbeit mit Naturmaterialien hat, ist eingeladen mit dem Holzbildhauer Kai-Uwe Krauss gemeinsam ein Kunstwerk entstehen zu lassen. Für Freunde der Malerei wird der Winzerlaer Michail Berman einen Workshop in Freiluftmalerei geben. Außerdem wird es einen Workshop im Improvisationstheaterspiel mit den Schauspielern von „Mensch, Steve!“ geben und der Performance Künstler Markus Gustav Brinkmann aus Hildesheim lädt ein, gemeinsam mit Hilfe der Kunst und viel Nachbarschaftssinn ein spontanes Fest zu feiern.

Anmeldung bis zum 10. August

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen der Kunstwoche ist kostenlos, um Anmeldung bis zum 10. August wird gebeten. Anmeldungen nimmt Xenia Jakubek per E-Mail unter jakubek@gruppef.com oder telefonisch unter (030) 6112334 entgegen.

Textilwettbewerb: Lieblingsplatz darstellen

Im Rahmen der Kunstwoche läuft noch bis zum 23. August ein Textilwettbewerb. Alle sind eingeladen, ein Stück Winzerla mit Stoff, Wolle oder Garn auf einer textilen Fläche in der Größe 30x30cm darzustellen: Eine Sehenswürdigkeit, einen besonderen Baum in der Nachbarschaft oder den Lieblingsplatz im Hof.

Die Ergebnisse der Workshops und des Textilwettbewerbs werden auf dem Finissage-Fest am 25. August ab 15 Uhr auf der großen Wiese am Seniorenheim in der Friedrich-Zucker-Straße präsentiert und öffentlich ausgestellt.

Das detaillierte Programm für die Kunstwoche sowie Infos zum Textilwettbewerb sind unter www.winzerla.com erhältlich.

Ergebnisse fließen in Rahmenplan ein

Die Ergebnisse aus Safari und Kunstwoche werden in einer Planungswoche im Oktober ausgewertet, diskutiert und zu einem Rahmenplan zusammengeführt. Das erste Jahr schließt mit dem gemeinsam erarbeiteten Rahmenplan und ersten Handlungsempfehlungen für die zukünftige Entwicklung von Winzerla Nord ab. Im zweiten Jahr folgt bereits die Umsetzung erster Teilmaßnahmen. Über gemeinsame Feste und Aktionen soll eine langfristige, positive Entwicklung des Quartiers angestoßen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here