Jena. Die Polizei wurde Sonntagnachmittag wegen einer Körperverletzung in die Johannisstraße gerufen. Ein 37-jähriger Syrer hatte gewaltsam versucht, an das Aufenthaltsdokument eines 23-jährigen Afghanen zu gelangen. Dabei schlug er dem Afghanen mit seiner Faust zunächst ins Gesicht. Am Boden liegend, folgte ein weiterer Tritt gegen die Schläfe des Opfers, so dass dieser eine Platzwunde erlitt.

Herbeieilende Passanten konnten beide Personen bis zum Eintreffen einer Polizeistreife voneinander trennen. Der Tatverdächtige wohnt in Hamburg und verfügte über keine Geldmittel mehr, um zurück zu fahren. Dazu wollte er offenbar den Ausweis seines Opfers benutzen. Am heutigen Nachmittag wird der Beschuldigte einem Haftrichter vorgeführt.

Update 25. Juli:
Gegen den Beschuldigten erließ der Richter am Amtsgericht noch am späten Nachmittag einen Haftbefehl. Noch während der Haftvorführung beleidigte und bedrohte der Beschuldigte den Dolmetscher. In diesem Zusammenhang wird eine weitere Anzeige gegen den Mann aufgenommen.

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Samstagnachmittag erschien ein 55-jähriger Mann bei der Polizei in Jena und gab einen Feuerlöscher ab. Den hatten Unbekannte ihm von einer Brücke unmittelbar auf den Radweg geworfen. Der Mann hatte großes Glück und blieb unverletzt.

Der Vorfall ereignete sich gegen 14:30 Uhr auf dem Saale-Radweg entlang der Wiesenstraße stadteinwärts. Als der Mann kurz vor der Unterführung der Wiesenbrücke war, warfen Unbekannte den Feuerlöscher von der Brücke herunter und verfehlten ihn nur um wenige Meter.

Ein entgegenkommender, älterer Radfahrer hatte ihm noch zugerufen: „Vorsicht, da kommt was geflogen!“ Dieser Mann ist ein wichtiger Zeuge.. Er wird gebeten, sich bei der Polizei Jena zu melden. Telefon 03641- 811123.

Ersthelfer gesucht

Gesucht wird auch ein Mann, der bereits am 13. Juli einer Radfahrerin auf dem Radweg von Lobeda in Höhe der Aral-Tankstelle zu Hilfe kam. Die Frau war einem älteren silbernen Mercedes ausgewichen, der unvermittelt aus einem Grundstück gefahren kam. Sie wich aus und stürzte, wobei sie sich Verletzungen zuzog. Ein dazu kommender Radfahrer kümmerte er sich um die Frau und rief einen Rettungswagen. Auch er wird gebeten, sich unter der Rufnummer 03641-81 1123 zu melden.

Unabhängig voneinander informierten am Sonntagabend zwei Personen die Polizei, die einen offenbar volltrunkenen und verletzten Mann in der Leipziger Straße beobachtet bzw. in dessen Wohnhaus gebracht hatten. Bei Eintreffen der Beamten bestätigte sich der Verdacht. Der 36-Jährige öffnete erst nach mehrmaligem Klingeln seine Tür. Ein Atemtest ergab bei ihm 3,66 Promille, außerdem wies er eine Kopfplatzwunde auf. Rettungssanitäter brachten ihn daraufhin ins Klinikum.

An einem Porsche, der in der Johann-Griesbach-Straße geparkt war, haben Unbekannte zwei Reifen zerstochen und das Porsche-Emblem verbogen. Der Schaden liegt bei 1000 Euro. Die Tatzeit erstreckt sich auf den Zeitraum zwischen Dienstag, den 11.07. und dem gestrigen Sonntag.