Der Landeswahlleiter Günter Krombholz informiert: 15 Parteien durch den Landeswahlausschuss für die Bundestagswahl 2017 in Thüringen zugelassen.

Erfurt. Der Landeswahlausschuss hat in seiner Sitzung am 28. Juli 2017 fünfzehn Parteien zur Bundestagswahl 2017 in Thüringen zugelassen (Bundestagswahl 2013 im Vergleich: 12 Parteien). Beschwerden gegen die Entscheidungen des Landeswahlausschusses können bis Montag, den 31. Juli 2017 nach § 28 Absatz 2 Bundeswahlgesetz eingelegt werden.

Die Reihenfolge der Parteien auf den Thüringer Stimmzetteln zur Bundestagswahl 2017 richtet sich gemäß § 30 Absatz 3 des Bundeswahlgesetzes nach der Zahl der Zweitstimmen, die sie bei der letzten Bundestagswahl in Thüringen erreicht haben. Die übrigen Landeslisten schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Parteien an.

Vorausgesetzt, dass keine Beschwerden gegen die Entscheidung des Landeswahlausschusses erfolgen, ergibt sich folgende Reihenfolge auf dem Stimmzettel:

Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) wurde durch den Bundeswahlausschuss aufgrund formaler Beanstandungen nicht als Partei für die Bundestagswahl 2017 anerkannt.

Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) und die PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ (Tierschutzpartei) wurden auf Grund fehlender Unterstützungsunterschriften (erforderlich: 1.834) vom Landeswahlausschuss nicht zugelassen.

Am 24. September 2017 bewerben sich insgesamt 149 Personen (darunter 42 Frauen) auf den Landeslisten in Thüringen um einen Sitz im 19. Deutschen Bundestag. 14 Bundestagsabgeordnete aus Thüringen bewerben sich erneut um einen Sitz im Deutschen Bundestag. Derzeit sind 18 Abgeordnete aus Thüringen im Deutschen Bundestag.

Die Bewerbersituation sieht für die zugelassenen Parteien im Einzelnen wie folgt aus: