Umweltministerin Anja Siegesmund (3.v.r.) und Umweltdezernent Denis Peisker (4.v.r.) übergeben den Jenaer Urban-Gardening-Initiativen einen Lasten-Fahrradanhänger. Foto: Stadtverwaltung Jena/ R. Putz.

Jena. Lange haben die Jenaer Urban-Gardening-Initiativen sich einen Lasten-Fahrradanhänger gewünscht. Jetzt ist er da: Heute haben ihnen Umweltministerin Anja Siegesmund und Denis Peisker, Dezernent für Umwelt und Stadtentwicklung der Stadt Jena, das Anhänger-Modell Carla-Cargo übergeben.

Warum ein Lastenanhänger nötig wurde

Die Initiativen, zu denen die Essbare Stadt, das Repariercafe, das Paradieschen (Wurzelwerke), Foodsharing, das Umweltreferat der FSU, der Stadtteilgarten Winzerla, der Abenteuerspielplatz, das Jeninchen und die Offene Gärten Jena gehören, hatten sich in ihrem Herbsttreffen für die Anschaffung eines solchen Lastenanhängers ausgesprochen. Schließlich sind die zu bewirtschaftenden Flächen und Hochbeete der Initiativen im gesamten Stadtgebiet verteilt und die erforderlichen Transporte von Arbeitsmitteln, Pflanzen, Erde und größeren Mengen von Obst und Gemüse gestalteten sich bisher schwierig beziehungsweise waren nicht durchzuführen.

Besonders nachhaltige Investition

Die Investition ist aber nicht nur praktisch, sondern auch besonders nachhaltig. „Durch die Vermeidung von Transporten mit einem Auto wird weniger CO2 freigesetzt und ein positiver Beitrag zum Stadtklima geleistet. Da sich die Initiativen diesen Anhänger teilen, wird neben der Einsparung von Emissionen auch der Platzbedarf für das Abstellen verschiedener Fahrzeuge reduziert. Deshalb haben wir die Anschaffung des Anhängers unterstützt”, sagte Dezernent Denis Peisker.

Stadt und Land unterstützen den Kauf

Die Gesamtkosten für den Anhänger haben sich auf 5.700 Euro belaufen. Davon hat das Dezernat für Umwelt und Stadtentwicklung der Stadt Jena 1.850 Euro übernommen. Der restliche Betrag wurde durch Lottomittel des Landes Thüringens und durch Spenden finanziert. Zudem stellt die Stadt Jena den Abstellraum an der Alten Feuerwache zum Unterstellen des Anhängers zur Verfügung.

Ausleihe an andere Nutzer möglich

Der Anhänger hat eine besonders große Ladekapazität von über 1,5m³ Ladevolumen. Eine Zuladung von bis zu 150 kg ist möglich Er hat eine elektrischer Antriebsunterstützung und ist flexibel als Handwagen oder Fahrradanhänger einsetzbar. Er soll primär den beteiligten, oben genannten Initiativen und Vereinen zur Verfügung stehen. Nach Klärung der Nutzungsmodalitäten ist eine tageweise Ausleihe an externe Nutzer denkbar, sofern das Fahrzeug nicht anderweitig benötigt wird.