ANZEIGEN

Jena. Am Sonntagabend um 19:20 Uhr kam die Polizei im Jenaer Paradies zum Einsatz, weil sich dort zwei ausländische Gruppen Jugendlicher eine Schlägerei lieferten. Anlass war, dass ein Syrier einen Iraker beschuldigte, seine Freundin angesehen zu haben. Der Syrier ging daraufhin mit seinen Freunden auf den Iraker los und schlug auf ihn ein. Dessen Freunde wollte dem Iraker helfen, woraufhin sich die Schlägerei entwickelte.

Bei Eintreffen der Polizeibeamten hatten sich die Angreifer bereits entfernt, doch konnte der 25-jährige Hauptangreifer namhaft gemacht werden. Drei junge Männer aus der Gruppe der Iraker wurden bei der Schlägerei leicht verletzt. Die Polizei ermittelt in diesem Zusammenhang wegen Landfriedensbruchs.

Wenig später, um 20:30 Uhr, kam es zu einer Fortsetzung der Schlägerei in der Max-Steenbeck-Straße. Hierbei soll ein 18-jähriger Syrer auf zwei seiner Landsleute mit einem Gürtel geschlagen haben. Mehrere Personen, darunter auch mehrere jungen Iraker aus der Schlägerei im Paradies, wurden durch die Polizei in der Ahornstraße gestellt, wobei die Verständigung aufgrund der Sprachbarriere schwierig war. Insofern ist zum Anlass der neuerlichen Auseinandersetzung nichts bekannt. Zwei junge Syrer wiesen Striemen auf.

Notarzt, Feuerwehr und Polizei kamen am Sonntag gegen 16.00 Uhr am Jenzigweg zum Einsatz, da dort ein 12-jähriger afghanischer Junge in die Saale gefallen sein sollte und nicht mehr gesehen wurde. Relativ schnell gab es Entwarnung. Der Junge hatte mit seinem Ball an der Saale gespielt und war dabei ins Wasser gefallen. Er konnte schwimmen und kam selbständig ans Ufer.

Einen längeren Sucheinsatz, an dem auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, löste am Sonntagabend ein Radfahrer in Jena aus. Der 34-Jährige Jenaer war mit seinem Rad am Jenzig unterwegs und stürzte aus bisher unbekannten Grund. Er konnte gegen 22:00 Uhr telefonisch seinen Vater verständigen und löste damit die Suche aus. Nach erheblichen Suchmaßnahmen wurde er in einem Waldstück zwischen Jenzig und Erlkönig aufgefunden. Er hatte keine Erinnerungen an den Unfall und trug nur oberflächliche Kratzer davon. Der Radfahrer wurde in die Notaufnahme eingeliefert. Aufgrund des Hubschraubereinsatzes kam es zu mehreren Beschwerden von Anwohnern, die sich in ihrer Ruhe gestört fühlten.

An der Kreuzung Stadtrodaer Str./Brüsseler Str. missachtete ein 67-jähriger Audifahrer am Sonntag gegen 14.30 Uhr die bereits mehrere Sekunden rot zeigende Ampel und fuhr weiter stadteinwärts. Auf der Kreuzung stieß er mit einem Opel zusammen, dessen 55-jähriger Fahrer aus der Brüsseler Straße kam. Bei dem Unfall wurden beide Fahrer, sowie die Ehefrau des Audifahrers leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro.

Hermsdorf, Saale-Holzland-Kreis

Ein 35-Jähriger Einbrecher wurde in der Nacht zum Sonntag am Globus-Markt in Hermsdorf durch Polizeibeamte gestellt. Der Sicherheitsdienst hatte gegen 0:50 Uhr informiert, dass gerade zwei Personen übers Dach in den Markt einsteigen. Als die Beamten eintrafen, seilten sich zwei Täter gerade außen an dem 12 Meter hohen Gebäude ab und kletterten über einen Zaun. Der 35-jährige Rumäne wurde festgenommen, dem zweiten Täter gelang die Flucht. Nach ihm wurde intensiv gesucht, auch mit dem Hubschrauber. Es ist davon auszugehen, dass es sich bei den Einbrechern um eine überregional handelnde Täterbande handelt. Nach dem festgenommenen Tatverdächtigen wurde bereits in Portugal gesucht. Am Sonntag erging gegen ihn ein Haftbefehl, sodass er noch am selben Tag in eine JVA eingeliefert werden konnte.

Mehrere Anwohner beschwerten sich bei der Polizei über den Hubschraubereinsatz, der sie in ihrer Ruhe störte.

Bad Berka, Weimarer Land
Auf der B 85, ca. 500 Meter nach dem Ortsausgang Bad Berka in Richtung Blankenhain kam es heute um 09.24 Uhr zu einem schweren Unfall. Ein Fiat-Transporter prallte frontal gegen das Heck eines vorausfahrenden Smart. Durch den Aufprall wurde der Smart um 180 Grad gedreht und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Hier prallte ein im Gegenverkehr fahrender VW Passat frontal gegen das Heck des Smart, der dabei ausgehoben wurde und auf dem Dach liegen blieb. Der Fiat-Transporter geriet nach der Kollision ebenfalls auf die Gegenfahrbahn und prallte nach ca. 50 Meter frontal gegen einen VW Golf. Der Fahrer des Fiat-Transporters (54) wurde leicht verletzt.

Der Fahrer des Smart (52) wurde im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Die Insassen des Passat, zwei Erwachsene mit drei Kindern, wurden mit schweren Verletzungen stationär ins Krankenhaus Weimar aufgenommen.

Mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber befanden sich im Einsatz, außerdem die Feuerwehren Bad Berka und Blankenhain. Die B 85 war gesperrt und ist seit 13.10 Uhr wieder halbseitig geöffnet. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von 23.000 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs ist ein Gutachter herangezogen worden.

ANZEIGEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere