• Fokussierung auf Großhandel und Cloud zeigt erste Erfolge
  • Konzernumsatz steigt um 10 % auf 18,0 Millionen Euro (Vj. 16,3 Millionen Euro)
  • Positives EBIT in Höhe von 0,2 Mio. Euro (Vj. -1,3 Millionen Euro)

Jena. Die Intershop Communications AG (ISIN: DE000A0EPUH1), führender unabhängiger Anbieter innovativer Lösungen für den Omni-Channel-Commerce, hat in den ersten sechs Monaten 2017 einen Umsatzzuwachs im Konzern von 10 Prozent auf 18,0 Millionen Euro verzeichnet. Nach einem starken ersten Quartal bestätigte Intershop den positiven Geschäftstrend und akquirierte insgesamt in den ersten sechs Monaten 2017 mehr als doppelt so viele Neukunden wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, davon zur Hälfte Unternehmen aus dem Großhandel.

Gestützt auf die gute Neukundenentwicklung erhöhten sich die strategisch wichtigen Produktumsätze um 16 Prozent auf 7,6 Millionen Euro. Im Servicebereich stiegen die Erlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 10,3 Millionen Euro. Auch in diesem Bereich trugen Neukunden wesentlich zur guten Geschäftsentwicklung bei. Der Anteil der Produktumsätze am Gesamtumsatz stieg von 41 Prozent auf 43 Prozent.

Die Bruttomarge erhöhte sich im Berichtszeitraum auf 50 Prozent (Vorjahr: 46 Prozent). Die im Rahmen des „Lighthouse 2020“-Programms erzielten Kostenreduktionen in administrativen Funktionen wurden wie angekündigt genutzt, um durch zusätzliche Investitionen in Marketing und Vertrieb die Umsetzung des neuen Branchen- und Cloud-Fokus zu beschleunigen. Daraus resultierte ein Anstieg der Kosten in diesem Bereich um 15 Prozent auf 4,2 Millionen Euro. Insgesamt lagen die betrieblichen Aufwendungen (OPEX) mit 8,7 Millionen Euro leicht unter Vorjahresniveau (Vorjahr: 8,8 Millionen Euro).

Intershop erzielte zudem in den ersten sechs Monaten 2017 ein leicht positives operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe von 0,2 Millionen Euro (Vorjahr: -1,3 Millionen Euro). Die EBIT-Marge lag bei 1 Prozent (Vorjahr: -8 Prozent). Das operative Ergebnis vor Abzug der Abschreibungen (EBITDA) wurde ebenfalls mit 1,4 Millionen Euro deutlich verbessert (Vorjahr: -0,1 Millionen Euro). Das Nettoperiodenergebnis belief sich auf 28.000 Euro (Vorjahr: -1,6 Millionen Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 0,00 Euro (Vorjahr: -0,05 Euro) entspricht.

Intershop verbuchte im ersten Halbjahr einen deutlich positiven operativen Cashflow in Höhe von 1,8 Millionen Euro (Vorjahr: -1,4 Millionen Euro). Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten reduzierten sich zum Zwischenbilanzstichtag 30. Juni 2017 durch die planmäßige Tilgung des in 2015 abgeschlossenen Darlehens um 1,0 Millionen Euro auf 2,8 Millionen Euro. Die liquiden Mittel sanken gegenüber Jahresende 2016 geringfügig um 3 Prozent auf 10,6 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote stieg von 59 Prozent auf 60 Prozent. Insgesamt weist Intershop eine solide Vermögens- und Kapitalstruktur auf.

Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG: „Die gute Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres ist bereits zu großen Teilen auf unsere neue „Lighthouse 2020“-Strategie und die damit verbundene Neupositionierung und Branchenfokussierung zurückzuführen. Wir sind zuversichtlich, dass es sich hierbei um eine nachhaltige Entwicklung handelt und rechnen insbesondere im B2B-Sektor noch in diesem Jahr mit einer maßgeblichen Zahl weiterer Neukunden. Auch unser Cloud-Angebot entwickelt sich in Kooperation mit Microsoft sehr positiv. Wir sehen uns gut aufgestellt, um von der zunehmenden Digitalisierung im Handel profitieren zu können und die Transformation unserer Kunden erfolgreich zu begleiten.“

Für das Gesamtjahr 2017 geht der Intershop-Vorstand weiterhin von leicht steigenden Umsatzerlösen sowie einem ausgeglichenes operativen Ergebnis (EBIT) aus.

Der Zwischenbericht für die ersten sechs Monate 2017 steht zum Download unter http://www.intershop.de/investoren-finanzberichte bereit.


Über die Intershop Communications AG:
Intershop Communications AG (gegründet 1992; Prime Standard: ISH2) ist der führende unabhängige Anbieter innovativer und umfassender Lösungen für den Omni-Channel-Commerce. Das Unternehmen bietet leistungsstarke Standardsoftware für den Vertrieb über das Internet sowie alle zugehörigen Dienstleistungen. Darüber hinaus übernimmt Intershop im Auftrag seiner Kunden die gesamte Prozesskette des Online-Handels einschließlich Fulfillment. Weltweit setzen über 300 große und mittelständische Unternehmen und Organisationen auf Intershop. Zu ihnen zählen u. a. HP, BMW, Würth und die Deutsche Telekom. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa, Australien und China. Weitere Informationen über Intershop erhalten Sie im Internet unter www.intershop.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here