Wenn in der Waschstraße Chaos herrscht
… müssen nicht unbedingt Waschbären am Werk gewesen sein.

Jena. Randale veranstaltete am Dienstag ein 36-Jähriger in einer Autowaschanlage in der Rudolstäter Straße in Jena. Offenbar wollte er dem Behälter seiner Friteuse eine Grundreinigung gönnen und trug ihn in die Waschanlage.

Hier entledigte er sich zunächst seines alten Frittenfetts und verbog anschließend mehrere Waschlanzen bei dem Versuch, auch an die hartnäckigen Verschmutzungen der schwer erreichbaren Stellen zu kommen. Im Anschluss steckte er noch vier Hochdruckdüsen im Wert von 260 Euro ein und verbog diverse Lampen.

Und da sich die Waschboxen im Auge des Täters aufgrund des vielen Platzes wohl wunderbar zur Entsorgung eignen, hinterließ er auch noch seinen Unrat an Ort und Stelle. Der Sachschaden summiert sich auf 1.800 Euro. Zu so einem Chaos wären vermutlich selbst Waschbären nicht im Stande.