Trotz engagierter Leistung nur 0:0 gegen Großaspach

Jena. Vor knapp 4.000 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld kommt der FCC gegen die SG Sonnenhof Großaspach trotz der größeren Spielanteile und in Summe besseren Torchancen nicht über ein torloses Remis hinaus. Jena wartet damit weiterhin auf den ersten Heimdreier der Saison und verpasst es, sich für eine über weite Strecken engagierte Leistung zu belohnen.

FCC-Coach Mark Zimmermann veränderte die Startelf im Vergleich zur 0:4-Niederlage in Lotte auf zwei Positionen: Für Marius Grösch und Firat Sucsuz rückten Matthias Kühne und Davud Tuma in die Mannschaft. Matthias Kühne kehrte nach auskurierter Sprunggelenksverletzung auf die angestammte Position des Rechtsverteidigers zurück. Dafür beackerte Florian Brügmann die rechte Mittelfeldseite. René Eckardt rückte auf die defensive Doppelsechs neben Jan Löhmannsröben. Davud Tuma sollte mit Geschwindigkeit für Gefahr über die linke Mittelfeldseite sorgen. Zwei Veränderungen gab es auch bei der SG Sonnenhof Großaspach. Für Kapitän Daniel Hägele und Pascal Sohm spielten Yannick Thermann und Makana Baku von Beginn an.

Nach etwas mehr als 6 Zeigerumdrehungen hatte Großaspach im Anschluss an einen Freistoß aus halbrechter Positon die erste Chance der Partie und gleichzeitig die große Möglichkeit zur frühen Führung. Vitzthum brachte den Standard, die Abwehr des FCC spielte erfolglos auf Abseits und gab somit Kai Gehring zu viel Raum und Zeit zum Abschluss. Vom linken Eck des Fünfmeterraums traf der Defensivspieler aber zum Glück die Kugel nicht richtig. Keine 30 Sekunden später bekam auf der Gegenseite Florian Dietz in zentraler Position den Ball in die Füße gespielt. Er drehte sich kurz, zog dann von der Strafraumkante ab und verfehlte das Tor nur knapp (7.). Nach einem Halten von Özdemir gegen Dietz entschied Schiedsrichter Florian Kornblum aus Furth in Bayern auf Freistoß. Davud Tuma versuchte es aus 26 Metern zentrale Position direkt und zwang SGS-Keeper Broll zu einer Parade, als er den Ball mit Zug aufs rechte Toreck brachte (16.). 90 Sekunden später spielte Justin Gerlach einen Diagonalball auf die rechte Seite zu Florian Brügmann. Dieser nahm die Kugel direkt und verfehlte mit einem Schlenzer das Tor nur knapp (18.).

Wiederum keine zwei Minuten später spielte Großaspachs Baku mustergültig durch die Schnittstelle der Abwehr auf Gyau. Raphael Koczor kommt weit aus seinem Tor heraus und klärt das Spielgerät auf Höhe der Strafraumbegrenzung fair im Duell mit dem Großaspacher Angreifer (20.). Der FCC war trotz dieser Möglichkeit gut in der Partie und hatte auch mehr Ballbesitz als der Gast aus dem Südwesten. Es galt jedoch das gefährliche Umkehr- und Konterspiel der Großaspacher im Auge zu behalten und bei Ballverlusten schnell die defensive Grundordnung wiederzufinden. Nach 29 Minuten führte genau ein solcher Angriff der Gäste zu einem Treffer. Sebastian Schiek bediente von der rechten Seite Saliou, der aus Nahdistanz nur noch einschieben musste. Beim Querpass von Schiek hatte die Kugel jedoch deutlich bereits die Torlinie überquert, so dass das Unparteiischentrio dem Treffer zu Recht die Anerkennung versagte. Bis 90 Sekunden vor dem Ende der 1. Spielhälfte ergaben sich für beide Teams keine weiteren nennenswerten Torchancen. Dann setzte René Eckardt mustergültig Timo Mauer ein. Der zögerte beim Abschluss etwas zu lange, so dass sein Schuss noch geblockt werden konnte. Beim anschließenden Eckball verpasste Justin Gerlach die Kugel per Kopf nur um Zentimeter (43.).

Und so ging es folglich nach einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit torlos in die Kabine.

Personell unverändert ging es für beide Teams in die zweiten 45 Minuten. Beide Teams legten die in der letzten Viertelstunde vor der Pause praktizierte Zurückhaltung ab und spielten wieder mit mehr Vorwärtsdrang. Nach einem Foulspiel von Thermann an Tuma ergab sich für Mannschaftskapitän René Eckardt per Freistoß die Möglichkeit. Seinen strammen Schuss kann SGS-Keeper Broll jedoch klären und kommt dabei auch Florian Dietz zuvor, der fast noch den Fuß dazwischen brachte (57.). Sichere Beute für den Großaspacher Schlussmann war wenig später auch ein strammer Fernschuss von Justin Gerlach aus 32 Metern (60.). Der FCC blieb am Drücker und nutzte gegen nach eigenem Angriff weit aufgerückte Großaspacher eine Möglichkeit zum Konter. Löhmannsröben setzte auf der rechten Seite stark Mauer ein, der in den Gästestrafraum eindrang und dann zurücklegte auf Brügmann. Dessen Flachschuss aus 14 Metern kann Kevin Broll mit Mühe entschärfen (61.). Nach etwas mehr als einer Stunde kam Manfred Starke für Matthias Kühne in die Partie. Ein klares Zeichen von FCC-Coach Mark Zimmermann im Sinne der Stärkung der Offensive. Florian Brügmann übernahm fortan Kühnes Rechtsverteidigerposition, Mauer spielte etwas zurückgezogen über die rechte Mittelfeldseite. Doch Aufregung gab es erst einmal auf der Gegenseite. Gyau hob am Jenaer Strafraum ab und bekam dennoch den mehr als zweifelhaften Freistoß zugesprochen. Das Spielgerät konnte mit Hilfe der Mauer zunächst entschärft und anschließend von FCC-Keeper Raphael Koczor erst einmal aus der Gefahrenzone gefaustet werden. Doch Großaspach blieb in Ballbesitz und kam über die rechte Seite und Gehring wieder vor das Tor. Seinen Flankenball erwischt Baku, der aus 12 Metern nur knapp das Tor verfehlt (68.).

Auf der Gegenseite bekommt Leist Starke nur auf Kosten einer gelben Karte gestoppt. Der anschließende Freistoß kann durch die Großaspacher Mauer entschärft werden (70.). Ein Eckball von Manfred Starke brachte den FCC dem Tor richtig nah. Der weit getretene Ball landete auf dem Kopf von Löhmannsröben, der die Kugel an den kurzen Pfosten zurückköpfte. Dort steigt Justin Gerlach hoch, befördert das Spielgerät per Kopf aber nur an die Querlatte – und stand zudem im Abseits (77.). Keine 120 Sekunden treibt Manfred Starke die Kugel über die linke Seite nach vorne. Erst erreicht Dietz die Kugel, doch Broll klärt den Schuss aus 5 Metern stark. Den Abpraller erwischt René Eckardt, doch auch er bekommt die Kugel nicht im Tor unter. In dieser Szene muss das 1:0 fallen! (79.) Fünf Minuten vor dem Ende erobert Starke die Kugel tief in der gegnerischen Hälfte, fackelt nicht lange und zieht aus 22 Metern direkt ab. Sein Schuss geht nur knapp am rechten Pfosten vorbei (86.). Einen langen Einwurf von Jan Löhmannsröben kann Großaspach wenig später aus dem Strafraum herausschlagen. Sané und Koczor laufen in Richtung Ball. Der Jenaer Keeper erkennt, dass er das Spielgerät nicht als Erster erreichen kann und orientiert sich zurück. Sané versucht von der Mittellinie einen Kunstschuss in Richtung verwaistes Jenaer Tor und verfehlt das Ziel nur knapp (87.). Da hatte der FCC Glück! Wenig später war Schluss und es herrschte vor allem das Gefühl vor, dass es schwer fällt, das 0:0 richtig einzuordnen.

Die Stimmen zum Spiel

Sascha Hildmann (Trainer der SG Sonnenhof Großaspach): „Es war ein sehr leidenschaftliches Spiel von beiden Mannschaften. Keiner wollte das Spiel verlieren. Keiner wollte aber auch 0:0 spielen. Für mich war es ein gerechtes Unentschieden. Beide Mannschaften hatten große Möglichkeiten. Wir haben heute ganz viele junge Spieler auf dem Platz gehabt, die das erste Mal 3. Liga gespielt haben. Wir freuen uns, dass sie erste Schritte getan haben. Von Jena war es ein guter Auftritt.“

Mark Zimmermann (Trainer des FCC): „Ich habe drauf geschaut, dass wir nach dem letzten Spiel eine klare Leistungssteigerung an den Tag legen, Das war der Fall. Allerdings war Großaspach im Umschaltspiel immer gefährlich. Wir haben so viele Möglichkeiten in Halbzeit 1 und 2, die wir nicht nutzen, und dann kann es passieren, dass einer durchrutscht – wie kurz vor Ende. Wir müssen daraus lernen und die Erfahrung sammeln. Wir haben auch eine sehr junge Mannschaft, Diese Erfahrungen werden die Jungs weiterbringen. Ich bin mit dem Auftreten meiner Mannschaft sehr zufrieden.“

Statistik

FC Carl Zeiss Jena: Koczor – Kühne (64. Starke), Slamar, Gerlach, Cros – Eckardt, Löhmannsröben – Brügmann, Tuma (57. Wolfram) – Dietz, Mauer (82. Sucsuz)

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Gehring, Leist, Özdemir (75. L. Hoffmann) – Schiek, Thermann (62. J. Hoffmann), Pelivan, Vitzthum – Baku (82. Rodriguez), Sané, Gyau

Tore: Fehlanzeige
Gelbe Karten: Kühne (52.), Koczor (68.), Slamar (83.) – Thermann (56.), Gehring (68.), Leist (70.)
Schiedsrichter: Florian Kornblum (Furth)

Zuschauer: 3.903