ANZEIGEN

Jena. Die Saale-Ausstellung biegt auf die Zielgerade ein. Sie ist nur noch bis zum 15. Oktober zu sehen. Zum Abschluss bieten verschiedene Begleitveranstaltungen noch einmal Gelegenheit, den Ausstellungsbesuch mit thematischen Vertiefungen zu verbinden.

Am kommenden Donnerstag, dem 5. Oktober, spricht der Militärhistoriker Jürgen Möller über „Die Saale im April 1945“ Der Fluss bildete die letzte Verteidigungslinie vor dem militärischen Zusammenbruch. Dies hat auch die Stadt Jena durch die verhängnisvollen Brückensprengungen zu spüren bekommen. Der Referent hat recherchiert, welche militärischen Planungen es gab und welche Auswirkungen sie hatten. Beginn ist 19 Uhr.
Eine Woche später, am 12. Oktober, beschäftigen wir uns mit der schöngeistigen Widerspiegelung der Saale. Katrin Lemke stellt uns als Kennerin des Werkes von Helene Voigt-Diederichs – erste Ehefrau des Jenaer Verlegers Eugen Diederichs – Bezugnahmen und Reflexionen der Saale im literarischen Schaffen der Schriftstellerin vor. Das für den Titel des Vortrags gewählte Zitat „Als wir durch das blumige Saaletal strolchten“ deutet eine der für die Autorin typischen Sichtweisen an. Beginn ist ebenfalls 19 Uhr.

Zu einer impressionsreichen Flussfahrt von der Quelle bis zur Mündung der Saale laden uns zum Abschluss der Ausstellung am Sonntag, dem 15. Oktober, um 15 Uhr Annette Seemann und Constantin Beyer ein. Sie stellen ihr in diesem Jahr erschienenes Buch „Die Saale. Fluss der Grenzen und der Mitte“ vor. Sicherlich werden viele Gäste allein durch die Bilder von Landschaften und Sehenswürdigkeiten Anregungen für Ausflüge in die reiche Kulturlandschaft rechts und links der Saale mitnehmen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere