ANZEIGEN

Jena. „Du bist einfach paradiesisch“ – dieser Schriftzug ziert seit heute Mittag das „hohe Trottoir“ in der Westbahnhofstraße in Jena. Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter und Uwe Feige, Werkleiter des Kommunalservice Jena (KSJ), haben ihn um 14 Uhr offiziell übergeben.
Bei den metallenen, strahlend grünen Buchstaben handelt es sich um eine Spende. Der Urheber möchte anonym bleiben und nennt sich selbst nur „Hudy and the unknown“. Im Juni diesen Jahres hat er den Schriftzug an das Jenaer Rathaus liefern lassen.

In einem beiliegenden Brief erklärte er, seine Beweggründe:

Ein Dank an Jena

„Jena ist mit seiner Lage im Saaletal und den umgebenen Kernbergen wahrlich gesegnet, doch wird die Stadt erst durch die hier lebenden und wirkenden Menschen zu etwas ganz Besonderem. Deshalb möchte ich Danke sagen. Danke für die vielen kulturellen und sportlichen Glanzlichter, Danke für eine gelebte Vielfalt und ein buntes Miteinander, Danke für den Widerstand gegen Fremdenhass und Willkür, Danke für die Wärme und Besonnenheit, Danke Jena, dass du bist, wie du bist – eben einfach paradiesisch.“

Außerdem äußerte er den Wunsch, dass der Schriftzug am „hohen Trottoir“ installiert wird. Denn dort prangte der Satz bereits Anfang 2013 zeitweise. Damals war er allerdings aus Styropor und illegal angebracht. Das „positive Feedback seitens der Jenaer Bürger und der Medien“ hat den Urheber dazu veranlasst, die Metall-Letter anfertigen zu lassen und der Stadt Jena zu spenden.

Kopie des Schriftzuges für Erlangen

„Das ist eine wundervolle Liebeserklärung an die Stadt Jena“, sagte Oberbürgermeister Schröter bei der Einweihung. Weil ihm der Schriftzug so gut gefallen hat, hat er eine Kopie als Gastgeschenk mit nach Erlangen genommen. Dort wurden die Lettern gestern zum Tag der Deutschen Einheit beim gemeinsamen Fest der Städtepartner Jena und Erlangen feierlich übergeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere