Viel Lob, eine alte Zeitung und 66 Stadtführungen

Weimar. Neben den Rekordbesucherzahlen, Polizei- und Ordnungsamtsberichten geben auch Onlinezugriffszahlen sowie Bewertungen und Kommentare oftmals ein Bild über Besucherzufriedenheit und einzelne Kritikpunkte ab. Insgesamt nehmen die Onlinezugriffe deutlich zu. Beliebt ist dabei die Zwiebelmarkt-App der weimar GmbH, die in den vergangenen Tagen mehr als 2.500mal neu heruntergeladen wurde.

Die Zwiebelmarktseiten unter www.weimar.de wurden am Zwiebelmarktwochenende von 35.000 Nutzern besucht – fünfmal so viel wie an durchschnittlichen Tagen. Das PDF des Zwiebelmarktprogramms wurde 5.000 mal heruntergeladen. Die ebenfalls von der weimar GmbH betriebene Facebookseite „Zwiebelmarkt Weimar“ dient zusätzlich als Kommunikationsplattform.

Viele äußern vor allem ihre Begeisterung: „Schöne Stadt. Gute Veranstaltung. Vernünftige Preise“, schreibt ein Nutzer und ein weiterer: „Musik, Spaß, Riesenrad fahren, große Auswahl an Produkten und super Verköstigung. Das Ambiente von Weimar dazu ganz toll, dieses Fest kann ich nur empfehlen!“

Das sind zwei Beispiele von vielen ähnlichen Kommentaren. Mehr Nutzer als in den Vorjahren gaben ihre Bewertung in Sternen ab: 85 Prozent bewerten den Zwiebelmarkt danach mit vier und fünf Sternen, neun Prozent mit drei Sternen und fünf Prozent mit zwei oder einem Stern.

Vereinzelte Kritiken gab es zum Parken, Shuttle und insgesamt den Preisen rund um den Markt. Diese Hinweise werden an die jeweils Verantwortlichen für eine Auswertung des Marktes weitergeleitet. Dagegen steht vielfaches Lob, vor allem auch von Besuchern, die das erste Mal den Zwiebelmarkt besucht haben.

In der Tourist Information Weimar ging es angesichts des schönen, warmen Wetters ruhig zu. Eine Familie aus Haldensleben kam extra in die Tourist-Information, um eine „Illustrierte Zeitung“ von 1890 abzugeben, damit sie den Weg ins Stadtarchiv findet. Es ist eine „Goethe-Nummer“, die kurz vor Goethes 100. Geburtstag erschien. Die Zahl der reservierten Gruppenführungen gegenüber dem Vorjahr während des Zwiebelmarkt-Trubels ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen: Insgesamt waren an den drei Tagen 66 Stadtführungsgruppen unterwegs – 14 mehr als im Vorjahr.