Jena. Am kommenden Montag, dem 23. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, ist der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Übersetzer Norbert Hummelt (Berlin) in Schillers Gartenhaus zu Gast, und zwar im Rahmen der Thüringer Lese- und Gesprächsreihe „Die Gunst des Augenblicks ‒ Lyrik der Gegenwart“.

Norbert Hummelt wird nicht nur aus dem aktuellen Band Fegefeuer vortragen, sondern im publikumsnahen Gespräch auch Einblicke in seine poetische Werkstatt gewähren. Es moderieren Gloria Freitag und Helmut Hühn.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

​Mit besten Grüßen, Ihr Helmut Hühn​.

Lesung mit Norbert Hummelt
Eintritt: 6 Euro / 3 Euro erm.

Studenten / Studentinnen: kostenfrei


Norbert Hummelt verfügt über die seltene Fähigkeit, die Grenzen zwischen Diesseits- und Jenseitserfahrung in seiner Dichtung zu öffnen und die Orte einer versunkenen Kindheit aufzurufen, an denen die Welt noch offen und den Wünschen noch die Chance zur Erfüllung gegeben war. (Michael Braun / Signaturen).

Norbert Hummelt schreibt nicht von dem, was er sieht, sondern von dem, was ihn berührt. Das reicht in tiefe Schichten. (Deutschlandfunk)

Norbert Hummelt, geboren 1962 in Neuss am Rhein, studierte Anglistik und Germanistik in Köln. Erste literarische Texte entstanden seit 1984, erste Gedichte seit 1986. Seit 1984 war er für verschiedene Zeitungen und Rundfunkanstalten journalistisch tätig. Er leitete von 1988 bis 1992 die Autorenwerkstatt der Universität Köln und lebt seit 1991 als freier Schriftsteller. 1993 erschien sein Debüt knackige codes im Druckhaus Galrev, Berlin, seitdem sind zahlreiche Essays und Features zur Literaturgeschichte und Poetik entstanden. Er gab u.a. die Werke von William Butler Yeats heraus und übertrug T.S. Eliots Gedichtzyklen The Waste Land und Four Quartets, die als wichtige Zeugnisse der literarischen Moderne gelten, neu ins Deutsche. Seit 2002 unterrichtete er wiederholt als Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Für sein Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Preis der Stadt Köln (1996), dem New York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds (2001). 2007 erhielt er den Niederrheinischen Literaturpreis.

Zuletzt erschienen:
Fegefeuer (2016); Pans Stunde (2011).

Projektträger: Schillers Gartenhaus in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V., dem Lese-Zeichen e.V., der Forschungsstelle Europäische Romantik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Herbstlese Erfurt e.V.

Förderer: Thüringer Staatskanzlei, Stadt Erfurt, Gesellschaft für deutsche Sprache e. V.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here