Mariam Batsashvili, Foto: Allard Willemse.
ANZEIGE

Musikhochschule ehrt ihren Namenspatron mit Vortrag und Klavierrezital

Weimar. Ein hochkarätiges Geburtstagskonzert veranstaltet die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar zu Ehren ihres Namenspatrons: Franz Liszt wurde am 22. Oktober vor 206 Jahren geboren. Ein neuer, festlicher Rahmen soll nun alljährlich dieses Ereignis gebührend feiern. Zum Auftakt der Geburtstagskonzerte wird ein pianistischer „Shooting Star“, die Weimarer Klavierstudentin Mariam Batsashvili, am Sonntag, 22. Oktober um 19:30 Uhr im Festsaal Fürstenhaus ein Gastspiel geben – mit Werken ihres Lieblingskomponisten Liszt sowie Chopins. Hochschulpräsident Prof. Dr. Christoph Stölzl spricht zu Beginn über „Künstlergötter“.

Das „Gesprächskonzert“ ist eine Kooperation der Weimarer Musikhochschule mit der Deutschen Liszt-Gesellschaft. Der Eintritt ist frei. Mariam Batsashvili, die mittlerweile auf allen großen Bühnen Europas als (Orchester-)Solistin Erfolge feiert, hat ihr geplantes Rezital-Programm kurzfristig noch einmal geändert: Es erklingen von Franz Liszt die Fantasie über Themen aus Mozarts „Le nozze di Figaro“ und „Don Giovanni“ sowie Sarabande und Chaconne aus Händels Singspiel „Almira“. Neu ins Programm aufgenommen wurde zudem Andante spianato und Grande Polonaise Es-Dur op. 22 von Frédéric Chopin.

Zuletzt ist die junge Weimarer Klavierstudentin Mariam Batsashvili als „ECHO Rising Star“ in allen wichtigen europäischen Konzertsälen aufgetreten. Nun setzt die 24-Jährige ihre atemberaubende Karriere nahtlos fort: Sie wurde von der British Broadcasting Corporation jüngst in die erlesene Gruppe der „BBC New Generation Artists 2017-2019“ aufgenommen. Damit eröffnen sich der Masterstudentin aus der Klavierklasse von Prof. Grigory Gruzman an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar ganz neue Entwicklungs- und Auftrittschancen.

ANZEIGE

Dieses von BBC Radio 3 im Jahre 1999 gestartete Nachwuchsprogramm gehört zu den weltweit wichtigsten Talentschmieden. Jedes Jahr werden 6 bis 7 neue hochbegabte junge Musikerinnen und Musiker aufgenommen und gefördert. So können sie Konzerte in London und anderen Teilen Großbritanniens geben, bei Festivals wie Cheltenham oder Edinburgh debütieren, mit den verschiedenen BBC-Orchestern zusammenarbeiten, CD-Produktionen mit BBC Radio 3 einspielen – und vielleicht sogar bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall auftreten.

Geboren 1993 in Tbilisi (Georgien), begann Mariam Batsashvili ihre Karriere mit 1. Preisen bei den Liszt-Wettbewerben in Weimar (2011) und Utrecht (2014). Seit 2011 studiert sie an der Weimarer Musikhochschule bei Prof. Grigory Gruzman. In der Saison 2016/17 gab sie europaweit Konzerte als „ECHO Rising Star“ der „European Concert Hall Organisation“ (ECHO) – auf Vorschlag der berühmten Konzerthäuser Bozar Brussels und Concertgebouw Amsterdam.

Auch die Saison 2017/18 hält für Mariam Batsashvili viele Höhepunkte bereit: So wird sie in der Berliner Philharmonie, der St. Petersburger Philharmonie, der Tonhalle Zürich und der Wigmore Hall London auftreten. Außerdem spielt sie Mozarts Klavierkonzert KV 488 mit dem MDR Sinfonieorchester, dem Orchestre National de Belgique und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Tourneen führen sie u.a. nach Mexiko und in die USA. Beim Rheingau-Musikfestival 2018 wird sie mit Bachs Goldberg-Variationen debütieren.

ANZEIGE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here