ANZEIGE

Kirche bittet vernachlässigte Opfer der DDR-Diktatur um Entschuldigung

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) hat heute mit einem Gottesdienst in der Erfurter Michaeliskirche begonnen (11 Uhr). Zum Gedenkjahr „500 Jahre Reformation“ wurde im Gottesdienst ein „Bußwort“ verlesen. Mit diesem bittet die EKM jene um Entschuldigung, die während der DDR-Diktatur von der Evangelischen Kirche nicht ausreichend Unterstützung bekamen. Die Erklärung hat der Landeskirchenrat der EKM verabschiedet. Das „Bußwort“ im Wortlaut finden Sie im Anhang.

Am morgigen Donnerstag (23. November, 9 Uhr) wird Landesbischöfin Ilse Junkermann ihren Bericht vortragen. Zudem stehen die Beratungen zum Haushalt 2018 und seine Verabschiedung auf der Agenda. Beschlussfassungen sind für Samstagvormittag (25.11.) vorgesehen.


Hintergrund:
Die Landessynode besteht aus 80 gewählten und berufenen sowie solchen Mitgliedern, die ihr von Amts wegen angehören. Sie verkörpert die Einheit und Vielfalt der Gemeinden, Kirchenkreise, Dienste, Einrichtungen und Werke im Bereich der Landeskirche. Die Landessynode tritt in der Regel zweimal im Jahr zu mehrtägigen, öffentlichen Sitzungen zusammen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere