Rund 16 Kilogramm Feuerwerkskörper beschlagnahmten Chemnitzer Zöllner bei der Kontrolle von zwei Leipzigern am Mittwoch in Johanngeorgenstadt (Erzgebirgskreis).

Die Pyrotechnik hatten die beiden 27-Jährigen zuvor in Tschechien gekauft und zu Fuß über die Grenze gebracht. Die Feuerwerkskörper verfügten zum Teil nicht über die erforderliche „CE“-Kennzeichnung. Darunter befanden sich auch pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F4, die auf Grund ihrer Gefährlichkeit nur durch ausgebildete Pyrotechniker verwendet werden dürfen.

Die Beamten beschlagnahmten die Böller und leiteten gegen beide Männer Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz (SprengG) ein. Nach der Kontrolle konnten die Männer ihre Reise fortsetzen.


Hintergrund Einfuhr Pyrotechnik: Link: http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Reisen-innerhalb-der-EU/Einschraenkungen/Feuerwerkskoerper/feuerwerkskoerper_node.html