Foto: Alexander Hein, mit freundlicher Genehmigung
ANZEIGEN

Der 167. Erfurter Weihnachtsmarkt lädt zu einem Besuch der Thüringer Landeshauptstadt ein

Erfurt. Vom 28. November bis zum 22. Dezember 2017 wird der 167. Erfurter Weihnachtsmarkt vor der stimmungsvollen Kulisse von Dom und St. Severi Einwohner und Besucher auf die Adventszeit und die Festtage einstimmen.

Mit der Eröffnung des Erfurter Weihnachtsmarktes beginnt in der Thüringer Landeshauptstadt die wohl schönste Zeit des Jahres mit Kerzenlicht, Tannengrün und dem Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein und Plätzchen. Vom Domplatz über den Fischmarkt, die Schlösserstraße, den Anger bis zum Willy-Brandt-Platz sorgen festliche Illuminationen, weihnachtliche Buden und einige Karussells für die vorweihnachtliche Stimmung.

Bis es soweit ist, herrscht in der gesamten Innenstadt noch geschäftiges Treiben. Überall wird gehämmert, gewerkelt und dekoriert, damit rechtzeitig bis zur Weihnachtsmarkteröffnung am Dienstag, dem 28. November, alles fertig ist. An diesem Tag ist der Erfurter Weihnachtsmarkt dann bereits ab 10 Uhr geöffnet. Richtig festlich wird es um 16:15 Uhr, wenn die Erfurter Turmbläser gemeinsam mit dem Handglockenchor aus Gotha und dem Gospelchor „Heavens Garden“ die Gäste musikalisch auf die Weihnachtszeit einstimmen. Um 16:45 Uhr holen zwei Engel den Oberbürgermeister aus dem Rathaus ab, steigen mit ihm vor dem Rathaus in einen prächtigen Schlitten, der von einem Vierspänner gezogen wird, und fahren dann durch die Marktstraße zum Domplatz. Auf der Weihnachtsmarktbühne folgt um 17 Uhr in gekürzter Spielfassung die Aufführung des Weihnachtsmärchens „Zwerg Nase“ nach dem Märchen von Wilhelm Hauff, inszeniert vom Theater Erfurt. Dabei handelt es sich um eine speziell für den Weihnachtsmarkt erarbeitete Version.

Nach dem Weihnachtsmärchen wird Sankt Nikolaus, begleitet von zwei Engeln, die Himmelsleiter herabsteigen, um gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Andreas Bausewein, den 167. Erfurter Weihnachtsmarkt zu eröffnen.

Der Erfurter Weihnachtsmarkt wird bis zum 22. Dezember wieder viele Besucher aus nah und fern in seinen Bann ziehen. Einwohner und Gäste der Stadt erleben dann das einzigartige Flair und die Besonderheiten des Erfurter Weihnachtsmarktes, der nicht umsonst als einer der schönsten des Landes betrachtet wird.

Im vergangenen Jahr wurden ca. zwei Millionen Besucher an 31 Veranstaltungstagen gezählt. Diese konnten mit den besonderen Erfurter Attraktionen wie Märchenwald, Weihnachtspyramide, Ökokinderbackstube, historischen Zwei-Etagen-Karussell, fünf Meter hohen Adventskranz und der wertvollen Weihnachtskrippe Unikate betrachten, die zum Teil so auf keinem anderen Weihnachtsmarkt zu finden sind. Ein besonderes Souvenir ist die für den jährlichen Erfurter Weihnachtsmarkt gestaltete Postkarte mit einem Sonderpoststempel, welche am Weihnachtsmarktpostamt auf dem Domplatz erworben werden kann.

Auch ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm auf der Domplatzbühne sorgt für vorweihnachtliche Stimmung. Am ersten, zweiten und dritten Advent wird um 11:15 Uhr ein kleines Programm von kirchlichen Kindergärten gestaltet, um die Kerzen am Adventskranz zu entzünden.

Geöffnet ist der Erfurter Weihnachtsmarkt Sonntag bis Mittwoch von 10:00 bis 20:00 Uhr, Donnerstag von 10:00 bis 21:00 Uhr sowie Freitag und Samstag von 10:00 bis 22:00 Uhr. Am Eröffnungstag, dem 28. November, hat der Weihnachtsmarkt ebenfalls bis 21:00 Uhr geöffnet.

Verkehrsorganisation während des Weihnachtsmarktes

Der 167. Erfurter Weihnachtsmarkt bringt vom 28. November bis 22. Dezember 2017 umfangreiche verkehrsorganisatorische Veränderungen mit sich. Um sicherzustellen, dass Besucher und Bürger trotz allem den Weihnachtsmarkt mit seinem Flair genießen können, wird um besondere Rücksichtnahme gebeten. Bei der Verkehrsorganisation wird erneut im Großen und Ganzen auf die in den vergangenen Jahren optimierte Verkehrsführung zurückgegriffen.

Auf einige Schwerpunkte sei an dieser Stelle wieder besonders hingewiesen:

  • Die Andreasstraße wird vom Domplatz in Richtung Nordhäuser Straße als Einbahnstraße ausgewiesen. Einfahren dürfen an der Kreuzung Blumenstraße/Moritzwallstraße lediglich Fahrzeuge des ÖPNV.
  • Von dieser Regelung betroffen sind auch die Bewohner des Andreasviertels. Ein entsprechendes Rechtsfahrgebot (in Richtung Nordhäuser Straße) gilt für alle aus dem Quartier ausfahrenden Fahrzeuge.
  • Das Lauentor in Richtung Domplatz und die Cusanusstraße Richtung Maximilian-Welsch-Straße werden ebenfalls als Einbahnstraße beschildert.
  • Die Zufahrt zum Parkhaus Am Domplatz ist somit nur über das Lauentor bzw. die Maximilian-Welsch-Straße möglich.
  • An den Wochenenden müssen Parkplatzsuchende nach Füllung des Parkhauses Am Domplatz konsequent abgewiesen werden.
  • Aus Gründen der Verkehrssicherheit für die sehr starken Fußgängerbeziehungen zwischen Marktstraße und Domplatz wird von Freitag bis Sonntag bei Bedarf die Durchfahrt aus Richtung Lauentor zur Domstraße/Kettenstraße unterbunden (ausgenommen Anlieger-verkehr).
  • Um die Erreichbarkeit dieses Quartieres sicherzustellen, wird der Poller in der Meister-Eckehart-Straße für die Dauer des Weihnachtsmarktes abgesenkt.
  • Bewohner der Innenstadt sind weiterhin berechtigt, mit ausgelegten gültigem Bewohnerparkausweis in allen Quartieren auf ausgewiesenen Bewohnerparkflächen zu parken.
  • Um den Parksuchverkehr zu minimieren werden auch in diesem Jahr die P+R- Parkplätze wieder besonders ausgewiesen. Diese müssen auch von Fahrzeugen, die die Kriterien der in Erfurt geltenden Umweltzone nicht erfüllen, genutzt werden. Mit der Stadtbahn existiert von dort eine komfortable Verbindung zum Domplatz bzw. der Altstadt.
  • Der Parkplatz Günterstraße wird jeweils nur an den Wochenenden für das erhöhte Aufkommen an Reisebussen vorgehalten. Von Sonntag 20 Uhr bis Samstag 7 Uhr steht der Parkplatz ausschließlich für das Bewohnerparken zur Verfügung (nur mit einer entsprechenden Bewohnerparkgenehmigung!).
  • Als zusätzliche Busparkplätze werden die rechte Fahrspur der Gothaer Straße in stadtauswärtiger Richtung, die Binderslebener Landstraße stadteinwärts sowie auf dem Juri-Gagarin-Ring die rechte Fahrspur zwischen Hospitalplatz und Haus der sozialen Dienste bereitgestellt. Auch hier wird um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten.
  • Für auswärtige Besucher, die aus Richtung Westen anreisen, stehen neben den bekannten P+R Plätzen auch in diesem Jahr die Parkmöglichkeiten des Flughafens Erfurt-Weimar zur Verfügung. Das entsprechende Ticket gilt für das Parken und die Fahrt mit der Stadtbahn.

Erfahrungsgemäß sind die vorhandenen Parkhäuser und Parkplätze, insbesondere an den Wochenenden, schnell besetzt.
Wichtigste Empfehlung für die Erfurter ist es deshalb, möglichst nur mit Stadtbahn und Bus zum Besuch des Weihnachtsmarktes und der Innenstadt zu kommen. Für viele Erfurter ist die Innenstadt gut zu Fuß oder, bei entsprechendem Wetter, auch mit dem Fahrrad zu erreichen. Soweit Bürger aus den Ortsteilen anreisen, sollten diese unbedingt die P+R-Parkplätze nutzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere