ANZEIGE

Wolf Kampmann: “Jazz” – “Den Jazzhörer als solchen gibt’s nicht mehr!“
Jena. Wie sich Jazz immer wieder zwischen den unterschiedlichen Musikformen behauptet, diese Geschichte erzählt der Autor und Musikjournalist Wolf Kampmann in “Jazz”. Und wie sieht die Zukunft dieses Musikgenres aus? Auch dazu wagt sein bemerkenswertes Buch eine Prognose

I Am Three: Mingus, Mingus, Mingus – “Mit anderen Worten: ich bin drei.”
Mit diesen Worten beginnt Charles Mingus seine Autobiographie.

Das Trio der Berliner Musiker widmet sich der Musik Charles Mingus und kann durch die reduzierte Besetzung, die bewusst auf den Bass verzichtet, die Essenz und Kraft der Kompositionen herausarbeiten. Mingus Oh Yeah!

Die Arrangements des Trios entstehen in Anlehnung an Mingus’ Arbeitsweise ohne Notenmaterial, um so schon im Arbeitsprozess dem musikalischen Selbstverständnis des Meisters näher zu kommen.

Die Kompositionen werden dafür von Aufnahmen abgehört, die vielen verschiedenen Versionen verglichen und untersucht. Daraus entsteht eine Instrumentation für das Ensemble, die die Essenz und Kraft der Kompositionen herausarbeiten und eine aktuelle Sicht auf das Werk entfalten kann.

INFO: silkeeberhard.com

Veranstaltungshinweis:

I AM THREE – the music of Charles Mingus[nbsp] trifft WOLF KAMPMANN

Dienstag, den 28. November
Café Wagner /Jena
20:00 Uhr

Silke Eberhard – as
Nikolaus Neuser – tp
Christian Marien / dr

Wolf Kampmann – Jazz. Eine Geschichte von 1900 bis übermorgen im Anschluss spielt das Silke Eberhardt-Trio “the music of Charles Mingus”

ANZEIGE

Mitveranstalter/Kooperationspartner der Veranstaltung ist die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen im Rahmen des Projekt: TRANSFORMATIONEN[nbsp]

Jazz ist und bleibt die erste Verkörperung der Great Black Music und aus seiner Tradition heraus kann er den Soundtrack liefern für eine weltoffene Kultur ohne Rassismus. Über seine Geschichte gibt es zahlreiche Legenden. In diesem Jahr wurde beispielsweise der 100. Jahrestag der ersten Jazzplatte gefeiert, die die weiße Original Dixieland Jazz Band aufgenommen hat. Kampmann hat herausgefunden, dass der afroamerikanische Klarinettist Wilbur Sweatman bereits vorher Schellackaufnahmen produziert hat.

Kampmann setzt sich mit solchen Legenden und Mythen auseinander und befasst sich intensiv mit den ökonomischen, kulturellen und politischen Verhältnissen, die den Jazz prägten. Das Politische im Jazz zeigte sich im Engagement der Musiker in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung oder ihren Protesten gegen den Krieg in Vietnam. Auch heute sind Jazzmusiker mit der Bewegung Black lives matter verbunden. Wolf Kampmann, geb. 1962, ist Journalist, Autor, Musikkritiker und Dozent für Pop- und Jazzgeschichte in Berlin. Zahlreiche Beiträge zur Jazz-, Rock- und Popgeschichte. Gemeinsam mit Siegfried Schmidt-Joos ist er Ko-Herausgeber und Autor von Rowohlts Rock-Lexikon und als Autor und Herausgeber von Reclams Jazz Lexikon. 2015 erhielt er den Preis[nbsp] für deutschen Jazzjournalismus.

Nach der Buchvorstellung findet ein Gespräch mit der Saxofonistin Silke Eberhardt statt. Im Anschluss spielt das Silke Eberhardt-Trio ein Mingus Programm.

ANZEIGE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here