Elisabeth Gllaci spendete im Rahmen eines Außentermins der UKJ-Blutspende erstmals Blut (Foto: UKJ/Emmerich).
ANZEIGEN

30 Mitarbeiter der HUK-COBURG Dienstleistung GmbH nahmen Außentermin der UKJ-Blutspende wahr

Jena. Ein Piks und dann dauerte es nur etwa zehn Minuten bis 450 Milliliter Blut gespendet wurden: Elisabeth Gllaci hatte am 28. November 2017 ihre erste Blutspende, wobei das Institut für Klinische Transfusionsmedizin Jena gGmbH (IKTJ) am Universitätsklinikum Jena (UKJ) direkt in die Räumlichkeiten des Arbeitgebers, HUK-COBURG Dienstleistung GmbH (HDL) in Jena, kam. Sie spendete gemeinsam mit 29 Kollegen Blut. Insgesamt zählte das IKTJ an diesem Tag 33 Blutspenden.

„Das war die perfekte Gelegenheit, um endlich einmal Blut zu spenden. Vor allem die Idee, zusammen mit meinen Kollegen zu spenden, hat mich motiviert. Im Vorfeld hatte ich Bedenken, dass mir vielleicht schwarz vor Augen werden könnte. Doch das trat nicht ein. Meine Kollegen, die regelmäßig Blut spenden, nahmen mir Ängste und erklärten, wie eine Blutspende abläuft. So habe ich vorher beispielsweise reichlich getrunken. Nach der Blutspende habe ich mich richtig gut gefühlt“, erzählt Elisabeth Gllaci, Mitarbeiterin der HDL.

Nicht nur Mitarbeiter der HUK-COBURG Dienstleistung GmbH, sondern jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren war zum Außentermin eingeladen. „Ich freue mich, dass dieser Termin verwirklicht wurde und auf viel positives Feedback bei den Mitarbeitern der HDL gestoßen ist. Gemeinsam Blut spenden, fällt vielen leichter“, so das Fazit von Dr. Silke Rummler, Geschäftsführerin des IKTJ.

Die HUK-COBURG Dienstleistung GmbH möchte mit der Aktion gesellschaftliches Engagement zeigen. „Durch den Blutspendetermin wollen wir einen Beitrag zur Sicherstellung der Blutversorgung in Thüringen leisten. Auch für weitere Aktionen stellen wir gern unsere Räumlichkeiten zur Verfügung“, sagt Stefan Raab, Geschäftsführer der HUK-COBURG Dienstleistung GmbH.

Wie wichtig Blutkonserven für die Patientenversorgung am Thüringer Uniklinikum sind, betont Dr. Rummler: „Täglich werden mehr als hundert Blutprodukte am Jenaer Uniklinikum benötigt. Doch nur drei Prozent der Bevölkerung spendet regelmäßig Blut. Deshalb kann es trotz Sicherheitsreserven vor allem in der Grippezeit zu Engpässen in der Versorgung mit Blutkonserven kommen.“

Blut spenden kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren, der mindestens 50 Kilogramm wiegt. Die Blutspende am UKJ ist montags, dienstags und donnerstags von 13 bis 19 Uhr sowie mittwochs und freitags von 8 bis 13 Uhr in den Räumlichkeiten des IKTJ in der Bachstraße möglich. Zusätzlich können Interessierte auch mittwochs von 13 bis 16 Uhr im Laborzentrum des UKJ in Lobeda spenden (Haltestelle Platanenstraße).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere