Berlin. Das Bundesfinanzministerium hat eine überplanmäßige Ausgabe des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für die „Beteiligung des Bundes an den Leistungen für Unterkunft und Heizung“ in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro genehmigt. Der zusätzliche Bedarf resultiere „insbesondere daraus, dass sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ungünstiger entwickelt hat als bei den Ansätzen zum Bundeshaushalt 2017 angenommen“. Dies geht aus einer Unterrichtung durch die Bundesregierung (19/130) zur Haushaltsführung 2017 hervor.