vl: Moderatorin, Christoph Matschie, Steffen-C. Lemme und Carsten Schneider

Berlin. Die Delegierten des SPD-Bundesparteitages haben Christoph Matschie erneut in den Parteivorstand gewählt. Matschie wird auch in den kommenden zwei Jahren eine erfahrene und gewichtige Stimme der Thüringer und ostdeutschen Interessen im SPD-Führungsgremium sein. Neben dem Jenaer Bundestagsabgeordneten gehören zukünftig auch die stellvertretende Parteivorsitzende und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Manuela Schwesig, der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke, der stellvertretende sächsische Ministerpräsident Martin Dulig, die Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt Katja Pähle, die Leipziger Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe und die brandenburgische Landtagsabgeordnete Klara Geywitz dem Parteivorstand an. Matschie gehört zu den dienstältesten Mitgliedern des Parteivorstandes.

„Ich freue mich über das Vertrauen, dass mir die Delegierten des Bundesparteitages zum wiederholten Male ausgesprochen haben. Die zurückliegenden Bundestagswahlen haben gezeigt, wie wichtig es ist, dass die ostdeutschen Interessen auch innerhalb der SPD-Parteiführung ein stärkeres Gewicht erhalten. Umso mehr freue ich mich, dass neben mir ein starke ostdeutsche Gruppe dem neu gewählten Führungsgremium angehört. Ich werde mich auch weiterhin mit ganzer Kraft und Leidenschaft für die Thüringer und ostdeutschen Belange in Berlin einsetzen“, macht Matschie deutlich.