Die Ideen von 1917. Eugen Diederichs als Organisator der Kulturtagungen auf der Burg Lauenstein

Jena. Zunächst für Jena geplant, wurde zu den zwei großen Tagungen jedoch Pfingsten und im Herbst 1917 auf Burg Lauenstein eingeladen. Die treibende Kraft war der Jenaer Verleger Eugen Diederichs. In der Intellektuellengeschichte gelten diese Tagungen als Wendepunkt, nämlich als der Moment, in dem deutlich wurde, dass unter den deutschen Intellektuellen, als es um die Debatten der Neuordnung Deutschlands nach dem Krieg ging, kein Konsens mehr herstellbar war. Max Weber, Ernst Toller, Theodor Heuss, Richard Dehmel, Friedrich Meinecke, Ferdinand Tönnies, Paul Ernst, Gertrud Bäumer, Knud Ahlborn… sie alle nahmen daran teil.

Der Vortrag von Frau Prof. Meike Werner beginnt mit einer kurzen Einführung zu Eugen Diederichs und seiner Bedeutung in der deutschen Verlagslandschaft der Zeit. Aufgrund seiner Stellung gelang ihm auch das Zusammenführen so unterschiedlicher Intellektueller, Wissenschaftler, Künstler und Praktiker auf der Burg Lauenstein.

Referentin: Prof. Dr. Meike G. Werner, Vanderbilt University, Nashville
Termin: Di, 12. Dezember, 18:00 – 19:30 Uhr
Ort: VHS-Gebäude, Grietgasse 17a, Vortragsraum