ANZEIGE

Jena. Als Telekom-Mitarbeiter getarnt war am Dienstagnachmittag ein junger Mann in Jena Lobeda-West unterwegs. Er klingelte bei den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses und gab an, dass er die DSL-Leitungen überprüfen wolle. Als ihn eine Mieterin nicht in die Wohnung lassen wollte, vereinbarte er mit ihr, gegen 19:00 Uhr wieder zu kommen. Eine Rückfrage der Zeugin bei der Telekom ergab, dass zu diesem Zeitpunkt keine Leitungsprüfer der Telekom unterwegs sind. Wahrscheinlich ist daher, dass der jungen Mann sich Zutritt zu Wohnungen verschaffen wollte, um dort Diebstähle zu begehen oder unlautere Verträge abzuschließen. Der angebliche Telekom-Mitarbeiter ist ca. 25 bis 30 Jahre alt, hat dunkelblonde kurze Haare und trug eine dunkle Jacke sowie eine Cargohose. An der Jacke hatte er ein “Telekomschildchen” angebracht.

ANZEIGE

Glück im Unglück hatte ein Fiat Ducato-Fahrer am Mittwochmorgen in Jena Lobeda. Er hatte den Kleintransporter am Dienstagabend um 18:00 Uhr in der Richard-Zimmermann-Straße abgestellt. Unbekannte entwendeten den Fiat im Wert von 16.000 Euro in der Nacht. Gegen 3:00 Uhr wurde der 44-jährige Eigentümer von der Jenaer Polizei geweckt und nach seinem Auto befragt. Er schaute aus dem Fenster und stellte den Diebstahl seines Kleintransporters fest. Hintergrund der nächtlichen Weckaktion durch die Polizei war, dass der Kleintransporter in Jena-Winzerla auf dem Firmengelände einer Reifenfirma aufgefunden wurde. Die Autodiebe wollten offensichtlich mit Hilfe des Fahrzeuges Reifen stehlen und sie damit abtransportieren. Dafür hatten sie bereits Vorbereitungen getroffen: In der Reifenfirma waren mehrere Container aufgebrochen und Räder zum Abtransport bereitgelegt worden. Vermutlich wurden die Einbrecher gestört und flüchteten ohne den zuvor gestohlenen Kleintransporter. Die Kriminalpolizei Jena hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise unter 03641 81 11 23.

Ein Auffahrunfall ereignete sich am Dienstagmittag in Jena-Burgau. Ein Skoda und ein Toyota befuhren hintereinander die Lobedaer Straße aus Richtung Alt-Lobeda kommend in Richtung Winzerla. Unmittelbar vor Erreichen des Gleisdreieckes schaltet die Ampel auf “Rot”. Der Skoda-Fahrer bremste sein Auto ab. Die Toyota-Fahrerin bemerkte dies zu spät und fuhr auf. Es entstand 3.000 Euro Sachschaden, verletzt wurde niemand.

ANZEIGE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here