Jena. Die Toilette wurde heute symbolisch von dem Kommunalservice Jena (KSJ) an die Stadt Jena übergeben. „Der Westbahnhof ist der meist genutzte Bahnhof in Jena. An so einem Ort muss es auch eine öffentliche Toilette geben. Da sich die Deutsche Bahn ihrer Verantwortung entzogen und keine entsprechende Anlage gebaut hat, wurde durch die Stadt Jena eine praktikable Lösung geschaffen“, sagte Oberbürgermeister Albrecht Schröter bei der Übergabe.

Die Toilette

Die neue Toilette ist eine Kompakt-WC-Anlage für eine Person (mit separatem Technikraum) und erfüllt alle Anforderungen an eine Anlage für Menschen mit Behinderung. Alle Bedienelemente sind zusätzlich mit taktilen Symbolen ausgestattet. Im Notfall kann von Innen ein außen sicht- und hörbares Notrufsignal ausgelöst werden, bei dem automatisch die elektronische Türverriegelung freigegeben wird.

Die Türöffnung erfolgt sowohl mit der klassischen Münzzahlung (50 Cent) als auch mittels bargeldloser Bezahlung. Durch ein spezielles Modul ist dann die Bezahlung nicht nur mittels Bank- oder Kreditkarte, sondern auch mit einer speziellen Smartphone-App möglich.

Geldwechselvorrichtungen kommen bei frei stehenden WC-Anlagen grundsätzlich nicht zum Einsatz.

Kosten der Toilette

Der Kostenansatz von 176.000 Euro wird nicht überschritten werden. Er beweist aber, dass eine öffentliche Toilette durchaus mit erheblichen Kosten verbunden ist. Neben den investiven Kosten sind auch die Betreibungskosten nicht zu unterschätzen. Bedauerlich sind hier insbesondere die Kosten, die bei allen Anlagen immer wieder für Vandalismus-Schäden anfallen.

Verfahren und Umsetzung

Nach vielen Diskussionsrunden in den städtischen Gremien sowie mit der Deutschen Bahn wurde eine Fläche für eine öffentliche Toilette auf der Verkehrsinsel vor dem Bahnhofsvorplatz gefunden, die auch bei eventuellen Umgestaltungen des Bahnhofareals Bestand haben wird.

Im September 2016 wurde zunächst eine Bedarfsanmeldung für Fördermittel an das Landesamt für Bau und Verkehr in Erfurt gesandt. Im Februar 2017 wurde der förmliche Fördermittelantrag zur „ÖPNV-Investitionsförderung“ eingereicht.

Die Kosten für die Medienerschließung, die Errichtung des Gebäudes sowie die Tiefbau- und Freianlagenarbeiten wurden zum damaligen Zeitpunkt mit rund 176.000 Euro (brutto) veranschlagt. Bereits im Mai 2017 lag der entsprechende Zuwendungsbescheid vor. Die Baumaßnahme erhielt den Titel „ÖPNV-Verknüpfungsanlage Bahnhof Jena-West – Neubau WC-Anlage“.

Im März 2017 wurde beim Bauordnungsamt der Stadt Jena die Baugenehmigung eingereicht. Die Baugenehmigung ging Ende Juni 2017 bei KSJ ein.

Ausschreibung der Bauleistung

Aufgrund der veranschlagten Gesamtinvestition sowie der Förderung waren die Bauleistungen öffentlich auszuschreiben. Die entsprechenden Vergabeverfahren wurden sofort nach Vorlage der Baugenehmigung im Juni 2017 ausgelöst. Der Auftrag für die Errichtung der WC-Anlage ging an die Fa. Hering Sanikonzept GmbH aus Burbach (Nordrhein-Westfalen), die die WC Anlage in Modulbauweise herstellte und lieferte.

Der Grundbaukörper ist aus Stahlbeton und ist mit allen Installationen, Sanitärausstattungen, Fliesen, Fassadenverkleidung (aus Spezialglas, um Graffiti schnell wieder entfernen zu können) und der Dachabdichtung ausgestattet und wurde per Sondertransport auf die Baustelle geliefert. Ein entsprechend großer Mobildrehkran setzte den fertigen, ca. 22 Tonnen schweren Baukörper am 24. Oktober 2017 auf die vorbereitete Bodenplatte.

Die Gründungs- und Freianlagenarbeiten wurden durch die Fa. Herold- und Tiefbau GmbH aus Eineborn (ein lokaler mittelständiger Betrieb) ausgeführt. Die Anschlüsse an die öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen sowie das Setzen einer seit längerem geplanten zusätzlichen Mastleuchte auf dem Vorplatz erfolgte im Zusammenwirken zwischen den Stadtwerken Jena und dem Zweckverband JenaWasser, dem Kommunalservice Jena, dem Nahverkehr Jena sowie dem betreuenden Planungsbüro Helk Architekten und Ingenieure GmbH (Mellingen).

Nach der Verlegung der Trink- und Abwasserleitungen, des Stromanschlusses sowie der Anschlussleitung der neuen Straßenleuchte konnten die WC-Anlage angeschlossen werden. Anschließend wurden die Freianlagenarbeiten durch die Fa. Herzog Hoch- und Tiefbau GmbH fertiggestellt. Die WC-Anlage wurde planmäßig am 14. Dezember 2017 eröffnet werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here