Gera. Die polizeilich geführten Ermittlungen zur der am 28. Dezember 2017 geschehenen Raubstraftat in der Ernst-Toller-Straße bestätigten die Aussagen der vermeintlich geschädigten Frau nicht.

Die 18-Jährige gab im Nachgang an, gegenüber der Polizei gelogen zu haben. Eine Raubstraftat zu ihrem Nachteil sei nie geschehen.

Sie muss sich nun für ihr Verhalten strafrechtlich verantworten.