Was können Bürger*innen und Kommunen tun, damit Wohnen in der Stadt bezahlbar bleibt? Ein Podiumsgespräch mit Referent*innen aus Leipzig, Berlin, Freiburg und Tübingen.

Montag, 29. Januar, 19:00 Uhr
Marie-Juchacz-Saal, Schwanseestraße 17, Weimar

Die Wohnungsmärkte in Erfurt, Weimar und Jena sind seit Jahren angespannt, die Mieten steigen kontinuierlich. Welche Möglichkeiten haben Stadtverwaltung und engagierte Bürger*innen, erschwinglichen innerstädtischen Wohnraum dauerhaft zu sichern? Welche Modelle haben sich in wachsenden Städten außerhalb Thüringens bewährt und lassen sich auf Weimar, Jena oder Erfurt übertragen? Das Podiumsgespräch wird organisiert von den Mitgliedern des Alte Feuerwache Weimar e.V. und richtet sich an interessierte Stadträt*innen und Mitarbeitende der Stadtverwaltung aus Erfurt, Weimar und Jena, an interessierte Bürger*innen sowie an alte und neue gemeinwohlorientierte Initiativen auf dem Wohnungsmarkt. Wir laden Sie ein, mit uns über neue Wege einer partizipativen Stadtentwicklung zu diskutieren. Unsere Gäste:

Jens Gerhardt, Leipzig
Die Stadt Leipzig hat sich für die Stärkung kooperativer Wohnformen ausgesprochen und gemeinsam mit ehrenamtlichen Initiativen das Netzwerk Leipziger Freiheit gegründet. Jens Gerhardt ist Geschäftsführer der Agentur.

Lisa Vollmer, Berlin/Weimar
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bauhaus Universität Weimar. Aktiv bei der Berliner Initiative „Stadt von unten“ auf dem 4.7ha großen Dragonerareal – einer ehem. Kaserne mit 72.000 m² potentieller Wohnfläche.

Stefan Rost, Freiburg
Mitgründer des Mietshäuser Syndikats – einem bundesweiten Verbund aus über 125 selbstorganisierten Mietshausprojekten, aktuell engagiert im Freiburger Bauverein „Wem gehört die Stadt?“ sowie als ehrenamtlicher Berater.

Helma Haselberger, Freiburg
Architektin und Beraterin für neue Hausprojekte im Verbund des Mietshäuser Syndikats, aktuell Begleitung des 3HäuserProjekts – dem bisher größten Syndikatsprojekt mit circa 50 barrierefreien Wohnungen im Neubau.

Axel Burkhardt, Tübingen (angefragt)
Seit 2015 berät der Wohnraumbeauftragte der Stadt Tübingen mit seiner Kollegin Julia Hartmann, Wohnraumsuchende, v.a. mit geringem Einkommen, und entwirft das neue Handlungsprogramm „Fairer Wohnen“.

Weitere Infos und Links zu den Referenten hier: www.feuerwache-weimar.de
Veranstalter: Alte Feuerwache Weimar e.V., Goetheplatz 9b, 99423 Weimar, Telefon: 0177 3254729, E-Mail: post@feuerwache-weimar.de

Unterstützt von: Lösungslabor e.V., Stiftung trias, Montag Stiftung Urbane Räume, WohnStrategen e.V.