ANZEIGEN

– 8.969 Menschen arbeitslos, rund 14 Prozent weniger als vor einem Jahr
– Arbeitslosenquote im Agenturbezirk beträgt 5,8 Prozent
– niedrigste Arbeitslosenquote weiterhin im Saale-Holzland- Kreis mit 5,3 Prozent
– Zahl der Bedarfsgemeinschaften weiter rückläufig

„Wir spüren schon eine leichte Belebung am Arbeitsmarkt, denn einerseits wurden weniger Menschen entlassen, als noch im Januar, gleichzeitig meldeten Arbeitgeber wieder mehr Personalbedarfe“, sagte Holger Bock, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Jena.

Arbeitsmarktgeschehen im Überblick
Im Februar sank die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen im Agenturbezirk Jena um 149 Personen (-1,6 Prozent) auf 8.969. Im Vorjahresvergleich betrug der Rückgang 1.454 Personen rund 14 Prozent.
Die Arbeitslosenquote blieb mit 5,8 Prozent auf Vormonatsniveau. Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,6 Prozent.
Der Thüringer Landesdurchschnitt liegt bei 6,2 Prozent.
2.279 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 866 Personen direkt aus einer Erwerbstätigkeit. Arbeitslosmeldungen erfolgten verstärkt aus dem Baugewerbe, dem verarbeitenden Gewerbe und der Zeitarbeit. 2.411 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 752 eine Erwerbstätigkeit auf.

Arbeitskräftenachfrage
Im Februar meldeten regionale Arbeitgeber der Agentur für Arbeit Jena (ohne optierende Kommune) 1.165 Stellen zur Besetzung, 111 Stellen mehr als im Vorjahr. Einschließlich der neu eingegangenen Stellen sind der Arbeitsagentur derzeit 4.500 freie Stellen gemeldet. 38 Prozent der neu gemeldeten Stellen sind Arbeitsplätze im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung. Arbeitsplatzangebote in größerem Umfang kamen weiterhin aus den Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens und dem verarbeitenden Gewerbe.

Unterbeschäftigung
Im Agenturbezirk Jena sind aktuell 8.969 Arbeitslose gemeldet. Darüber hinaus gibt es Menschen, die ohne arbeitsmarktpolitische Maßnahmen und gesetzliche Sonderregelungen unmittelbar arbeitslos wären. Die Unterbeschäftigung vermittelt einen transparenten Eindruck über die Zahl dieser Menschen. Rechnet man diese Personen, die ansonsten arbeitslos wären, zu den Arbeitslosen hinzu, sind im Februar 11.930 Menschen (Vorjahr 13.569 Personen) unterbeschäftigt.

Rechtskreis SGB II
Auch im vergangenen Monat fiel die Bilanz der Jobcenter im Vergleich zum Vorjahr günstiger aus. So wurden in den Jobcentern insgesamt 10.655 Bedarfsgemeinschaften gezählt, 1.025 (-8,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr.
Die Zahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger lag mit 13.255 Personen unter dem Vorjahresniveau (-1.258 Personen; -8,7 Prozent). Durch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter Saale-Holzland- Kreis, Jobcenter Saalfeld-Rudolstadt und Jobcenter jenarbeit) werden 62 Prozent aller Arbeitslosen betreut.

AMR_AA Jena_201802

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere