www.pixabay.com, Lizenz: CC0 Creative Commons
ANZEIGE

Berlin. Die intensive Bejagung von Wildschweinen kann die Gefahr eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im heimischen Wild- und Hausschweinbestand abmildern. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (19/941) auf eine Kleine Anfrage (19/733) der AfD-Fraktion zur Bekämpfung der ASP hervor. Entscheidend für den Bekämpfungserfolg sowie die Eindämmung im Falle eines Seuchenverlaufes sei die deutliche Reduzierung auch eine Präventivmaßnahme in der seuchenfreien Zeit. Dabei sei zu berücksichtigen, dass die Zuständigkeit für den Vollzug des Jagdrechts bei den Bundesländern liege. Darüber hinaus begegne das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seit dem Jahr 2014 dem Einschleppungsrisiko über unsachgemäß entsorgte Lebensmittel unter anderem mit mehrsprachigen Informationskampagnen. Ziel seien verschiedene aus den betroffenen Ländern einreisende Personengruppen, zum Beispiel LKW-Fahrer und Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft.

1900941
ANZEIGE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here