Querstehende Lkw sorgten am Dienstagnachmittag bis in die Abendstunden hinein im Saale-Holzland Kreis teilweise für vollgesperrte Straßen. Betroffen waren unter anderem die B7 bei Bürgel, die B88 zwischen Dorndorf-Steudnitz und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt sowie die beiden Landstraßen zwischen Bad Klosterlausnitz und Schöngleina und in Fahrtrichtung Ziegenböcke/Serba.

Im Bereich Bürgel wollte ein Busfahrer einem Taxi helfen und hielt mit seinem Bus an. Nachdem er seine Fahrt fortsetzen wollte, kam der Bus mit dem Heck ins Rutschen und schließlich im Straßengraben zum Stehen. Hier hatte sich unter der Schneedecke bereits eine etwa 3 cm dicke Eisschicht gebildet. Teilweise hatten die Lkw-Fahrer bereits Schneeketten auf ihre Fahrzeuge aufgezogen aber leider nützte dieses auch nicht in allen Fällen. Die Polizei musste aber nicht nur zu den querstehenden Fahrzeugen ausrücken.

Innerhalb weniger Stunden ereigneten sich im Saale-Holzland 21 Verkehrsunfälle. Davon alleine 17 innerhalb einer Stunde! Bei den meisten Unfällen kamen die Fahrer aber mit dem Schrecken davon und es kam „nur“ zu Blechschäden.

Die Autofahrer hatten ihre gefahrene Geschwindigkeit nicht den Straßen- und Witterungsverhältnissen angepasst und kamen dadurch ins Rutschen. Drei Fahrzeugführer sind hierbei leicht verletzt worden.

So kam eine 21-Jährige auf der B88 kurz hinter dem Abzweig Rodameuschel in Fahrtrichtung Camburg, kurz nach 15:00 Uhr, mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern. Die junge Frau kam in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab, schleuderte anschließend wieder komplett über die ganze Straße und kollidierte mit einem Hinweisschild. Schließlich kam sie auf einem angrenzenden Feld in Fahrtrichtung Jena zum Stehen. An dem Ford Fiesta entstand wirtschaftlicher Totalschaden und sie verletzte sich leicht.

Eine 18-jährige Fahranfängerin war gegen 16:00 Uhr in der Ortslage Reinstädt unterwegs. Sie musste feststellen, dass man die physikalischen Gesetze nicht ausschalten kann. Sie kam ebenfalls in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab und touchierte einen parkenden Pkw.

Bei den übrigen Unfällen war die Ursache meist gleich: es kam zu dem Unfall, da der Vorausfahrende verkehrsbedingt bremsen musste und der dahinter Fahrende nicht rechtzeitig zum Stehen kam und schließlich auffuhr.

Die meisten Kraftfahrer hatten ihre Fahrweise jedoch den Straßen- und Witterungsverhältnissen angepasst und kamen so ganz gut in den Feierabend wenn auch zeitlich etwas verzögert. Nun bleibt nur noch eins zu hoffen, dass der Winter sich mit diesem kurzzeitigen Wintereinbruch am Dienstag nun endgültig auch aus dem Saale-Holzland verabschiedet und dem Frühling die Türen öffnet.