Apolda/Jena. Ihre sämtlichen Ersparnisse wurden Donnerstagnachmittag gegen 13.30 Uhr einer Seniorin aus Apolda gestohlen. Eine Frau hatte bei ihr geklingelt und nach Zettel und Stift gefragt, weil sie der Nachbarin, die sie nicht angetroffen habe, ihre Telefonnummer hinterlassen will. Die etwa 40 Jahre alte Frau gelangte so in die Wohnung. Plötzlich war noch eine weitere Frau da, die die erste als ihre Schwester bezeichnete. Beide verwickelten die Seniorin in ein Gespräch, wobei eine der Frauen mit einer Decke herumwedelte. Dahinter gelangte vermutlich eine dritte Person in die Wohnung, die das Schlafzimmer durchsuchte, während die anderen beiden weiter auf die Frau einredeten. Die Person fand im Kleiderschrank mehrere 10.000 Euro, die die Rentnerin über Jahre gespart hatte. Erst zwei Stunden später bemerkte sie das Fehlen des Geldes und rief die Polizei.

So werden die beiden Täterinnen beschrieben:

Beide ca. 1,60 m groß und ca. 40 Jahre alt, die zweite eventuell etwas jünger. Die erste hatte stark rot geschminkte Lippen. Auf dem Kopf hatte sie eine graue Wollmütze. Sie trug eine Tasche mit einer grauen Kuscheldecke und einen Beutel. Die Frau sprach deutsch mit einem leicht osteuropäischen Akzent.

Auch in Jena könnten diese Personen unterwegs gewesen sein. Aus Lobeda erhielt die Polizei die Information, dass dort ein Mann über die Sprechanlage geklingelt hatte und nach dem Wohnungsinhaber fragte. Im Hausflur wurden dann ebenfalls zwei Frauen gesehen, bei denen es sich um dieselben wie in Apolda gehandelt haben könnte. Ein Schaden trat hier nicht ein.

Wer kann weitere Hinweise zu den Frauen geben? An Hotels und Pensionen geht die Frage, wo sie sich eventuell eingemietet haben.