Foto: Alexander Hein

Erfurt. Nach der Insolvenzankündigung des FC Rot-Weiß Erfurt vergangene Woche ist der Oberbürgermeister in der Pflicht, dem Stadtrat alle Informationen über die Auswirkungen der Vereinsinsolvenz offen zu legen. Dieser Auffassung ist CDU-Stadträtin Marion Walsmann.

Wie die Stadt Erfurt mit der Situation umgehen wird, ist derzeit unklar, obwohl hier erhebliche finanzielle Verbindlichkeiten bestehen und vertragliche Leistungen zu erbringen sind. Es besteht die Frage, wie die Finanzierung der Multifunktionsarena künftig ohne RWE als Drittligisten geschehen soll. „Wie und welcher Höhe soll die Miete dann künftig als Regionalligist gezahlt werden? Welche realen Kosten kommen auf die Stadt bzw. den städtischen Steuerzahler zu?“, fragt sich Walsmann.

Sie betont abschließend, dass der Verein als Traditionsverein in Erfurt Bestand haben müsse, ebenso wie dessen Nachwuchsarbeit. Die CDU-Fraktion greift diese offenen Fragen auf und richtet sie mit der Bitte um Auskunft in der morgigen Hauptausschusssitzung am 20. März im öffentlichen Sitzungsteil direkt an den Oberbürgermeister.